55 Richter und Staatsanwälte im Knast: So läuft ihr Tag ab

Haren - In Belgien haben sich 55 Richter und Staatsanwälte in ein Gefängnis sperren lassen. Die kuriose Aktion hat durchaus einen ernsten Hintergrund.

Für die Richter und Staatsanwälte geht es für 24 Stunden in den Knast. Dort verbringen sie den Tag wie jeder andere Häftling sonst auch. (Symbolbild)
Für die Richter und Staatsanwälte geht es für 24 Stunden in den Knast. Dort verbringen sie den Tag wie jeder andere Häftling sonst auch. (Symbolbild)  © Valentin Bianchi/AP/dpa

Seit dem heutigen Samstag und noch bis zum Sonntagnachmittag sollen sie dort wie Häftlinge behandelt werden, wie der belgische Justizminister Vincent Van Quickenborne (49) am Samstag mitteilte.

Die Inhaftierung solle so realistisch wie möglich gestaltet werden, hieß es in einer Erklärung.

"Die Richter und Staatsanwälte wissen natürlich, wie es in einem Gefängnis abläuft", sagte Van Quickenborne. Dies selbst zu erleben, könne den Justizbeamten jedoch dabei helfen, fundierte Strafen zu verhängen.

Albtraum-Erlebnis: Willy-Wonka-Event so enttäuschend, dass Eltern die Polizei rufen
Kurioses Albtraum-Erlebnis: Willy-Wonka-Event so enttäuschend, dass Eltern die Polizei rufen

Das Experiment findet im Ort Haren in der Region Brüssel statt, wo Ende September ein neues Gefängnis für knapp 1200 Häftlinge eröffnet werden soll. Van Quickenborne zufolge gebe die Aktion den Gefängnismitarbeitern die Möglichkeit, sich auf die Arbeit in der Einrichtung vorzubereiten.

Die Richter und Staatsanwälte meldeten sich der Erklärung zufolge freiwillig für das Experiment. Sie müssen auf die Anweisungen des Gefängnispersonals hören und dürfen ihre Handys nicht benutzen.

Familienbesuche dürften hingegen wie bei echten Häftlingen empfangen werden.

Freiwillige aus der Justiz leben wie echte Häftlinge - aber mit Exit-Option

Die 55 Freiwilligen mussten während ihres Aufenthalts auch Aufgaben in der Küche und der Wäscherei übernehmen. Um 22 Uhr ging dann das Licht aus, hieß es vom Justizministerium.

Anders als echte Häftlinge können die Freiwilligen das Experiment aber jederzeit abbrechen - etwa wenn sie "Schwierigkeiten haben, den Gefängnisaufenthalt zu ertragen".

Titelfoto: Valentin Bianchi/AP/dpa

Mehr zum Thema Kurioses: