Mädchen (4) wird "gestohlen" - 53 Jahre später trifft sie endlich auf ihre wahre Familie

Pontefract - 53 Jahre lang musste Susan Gervaise (57) darauf warten, endlich wieder mit ihrer echten Familie vereint zu sein! Sie verschwand 1969, nachdem eine Familie angeboten hatte, sie mit nach Disney World in Florida zu nehmen. Doch die damals vierjährige Susan kehrte nie von dem Trip zurück.

Susan Gervaise (57, 2.v.r.) wurde vor Kurzem endlich mit ihrer Familie zusammengeführt.
Susan Gervaise (57, 2.v.r.) wurde vor Kurzem endlich mit ihrer Familie zusammengeführt.  © Fotomontage: Screenshots/Facebook/Hamilton Gervaise

Als Kind war Susan von ihrer alleinerziehenden Mutter zur Adoption freigegeben worden. Ein Paar freundete sich mit ihr an und nahm sie mit in die USA, wie LadBible berichtete.

Doch sie kehrten nicht mit dem kleinen Mädchen zurück! Stattdessen reisten sie mit dem "gestohlenen" Mädchen nach Neuseeland, Kanada und Australien. Die kleine Susan begriff damals gar nicht so richtig, was vor sich ging.

"Ich lebte in einer reisenden Gemeinschaft und lebte ein geschätztes Leben, in dem ich verwöhnt wurde", erzählte sie. "Ich bin immer glücklich aufgewachsen. Ich bin um die Welt gereist."

Alle Mönche positiv auf Drogen getestet! Buddhisten-Tempel steht plötzlich leer
Kurioses Alle Mönche positiv auf Drogen getestet! Buddhisten-Tempel steht plötzlich leer

Doch ihre wirkliche Familie war in großer Sorge. Man befürchtete, Susan niemals wiederzusehen. Tatsächlich dauerte es viele, viele Jahre, bis sie und ihre biologische Familie endlich wieder zusammengeführt werden sollten.

Dank ihres Ehemannes, Hamilton Gervaise, traf sie kürzlich endlich vier ihrer sechs nie wirklich gekannten Geschwister sowie viele andere Familienmitglieder wieder.

Susan Gervaise hat ihre Familie wieder

Große Aufregung vorm ersten Treffen

Über eine Facebook-Seite stellte er den Kontakt her. Zu Susans 57. Geburtstag ging es dann zum großen Familientreffen nach England. "Heute ist ein sehr aufregender Tag für Susan, da sie mit ihren Brüdern und Schwestern wiedervereinigt wird, nachdem sie 53 Jahre lang in ihrem Leben vermisst wurde", berichtete ihr Ehemann in den sozialen Medien.

"Es wird emotional. Susan ist seit 5 Uhr morgens auf den Beinen." Das Treffen wurde ein voller Erfolg.

"Es war unglaublich – besonders für meine Mutter. Sie hat Parkinson und Demenz, deshalb ist es toll, dass sie mit ihrer Schwester wiedervereinigt wurde, bevor es ihr noch schlechter geht", berichtete Susans neugewonnene Nichte Emma.

Seit dem ersten Treffen im September folgten viele weitere. Es sieht ganz danach als wären längst wieder alle zu einer großen, glücklichen Familie geworden. Fast so, als wäre Susan nicht 53 Jahre lang verschwunden gewesen...

Titelfoto: Fotomontage: Screenshots/Facebook/Hamilton Gervaise

Mehr zum Thema Kurioses: