Erschreckende Studie: Jeder zweite queere Jugendliche in Köln betroffen!

Köln - Jeder zweite queere Jugendliche in Köln soll bereits einmal Opfer von Anfeindungen geworden sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Kölner Jugendeinrichtung anyway, die jetzt veröffentlicht wurde.

Queere Menschen werden in der Öffentlichkeit immer wieder beleidigt oder angegriffen. (Symbolbild)
Queere Menschen werden in der Öffentlichkeit immer wieder beleidigt oder angegriffen. (Symbolbild)  © Michael Buholzer/KEYSTONE/dpa

Bei der anonymen Online-Befragung haben demnach 400 Jugendliche teilgenommen. Davon gab jeder zweite an, schon einmal aufgrund der sexuellen Orientierung beschimpft, beleidigt oder lächerlich gemacht worden zu sein.

Jeder zehnte der Befragten soll sogar körperlich attackiert worden sein, steht in der Erhebung.

"Die Ergebnisse sind erschreckend und zeichnen ein Bild von unseren Schulen, das im krassen Gegensatz zu Kölns Ruf als Stadt der Vielfalt steht", sagt Jürgen Piger, Vorstand des anyway e.V., gegenüber dem WDR.

Rechtsextreme werfen Gegenstände auf CSD-Teilnehmer, Bürgermeister sieht keinerlei Gefahr
LGBTQ Rechtsextreme werfen Gegenstände auf CSD-Teilnehmer, Bürgermeister sieht keinerlei Gefahr

Laut der Organisation besteht deswegen dringender Handlungsbedarf. Viele der Befragten wünschten sich mehr Aufklärungsworkshops sowie eine geschulte Ansprechperson für queere Themen.

Darüber hinaus gab knapp ein Drittel an, dass die Lehrkräfte nichts oder zu wenig gegen queerfeindliche Äußerungen gesagt hätten. Auch da müsste es Verbesserungen geben, fordert der Verein.

Studie im Schulausschuss der Stadt vorgestellt

Die Situation hat der anyway e.V. mittlerweile auch im Kölner Schulausschuss geschildert.

Ob sich dadurch auch zwangsläufig neue Maßnahmen zum Schutz queerer Jugendlicher ergeben, ist noch offen.

Titelfoto: Michael Buholzer/KEYSTONE/dpa

Mehr zum Thema LGBTQ: