Messerattacke in Mannheim: Angegriffener Polizist gestorben

Mannheim - Nach der Messerattacke am Mannheimer Marktplatz, bei der sechs Menschen verletzt wurden, ist der schwer verletzte Polizist am Sonntag gestorben.

Mehrere Polizisten versuchten am Freitag den Angreifer außer Gefecht zu setzen.
Mehrere Polizisten versuchten am Freitag den Angreifer außer Gefecht zu setzen.  © dpa/Rene Priebe

Der Mann sei inzwischen ums Leben gekommen. Das teilten Staatsanwaltschaft Karlsruhe, Polizeipräsidium Mannheim und Landeskriminalamt am Sonntagabend mit. Bei dem Opfer soll es sich demnach um einen Oberkommissar Ende 20 handeln.

Ein Freund der Familie berichtete Bild zuvor: "Es war schon früh klar, dass er diesen Angriff nicht überleben könnte. Doch [er] ist Organspender. Er wird an der Herz-Lungen-Maschine am Leben gehalten."

Für die Sicherheit aller habe der Polizist sein Leben riskiert "und möchte als Organspender noch anderen Menschen ein neues Leben schenken. Dabei hat er selbst noch so viel vor und ist ein toller Mensch. Wir sind alle am Boden zerstört."

Messerattacke: Blutiger Messerangriff auf Frau und Kinder: Nun äußert sich der verdächtigte Vater
Messerattacke Blutiger Messerangriff auf Frau und Kinder: Nun äußert sich der verdächtigte Vater

Da der Polizist für den höheren Dienst vorgesehen war, soll er zuletzt nur noch als Umläufer beim Mannheimer Einsatzzug im Dienst gewesen sein.

30 Kollegen des verletzten Polizisten dienstunfähig

Der Angreifer Sulaiman A. (25) hatte am Freitag gegen 11.35 Uhr erst den Islam-Kritiker Michael Stürzenberger (59) angegriffen und daraufhin weitere fünf Männer (25 bis 59 Jahre) attackiert und verwundet. Dabei wurde der Beamte durch drei Messerstiche lebensbedrohlich verletzt. Einer der Stiche habe unter anderem sein Gehirn getroffen.

Seit dem tragischen Einsatz sind 30 weitere Polizisten mental angegriffen und dienstunfähig.

Erstmeldung von 14.03 Uhr, aktualisiert um 18.50 Uhr.

Titelfoto: dpa/Rene Priebe

Mehr zum Thema Messerattacke: