Entwarnung für Rhein-Hochwasser in NRW? Das sagen die Pegelstände!

Köln - Nach dem Rhein-Hochwasser der vergangenen Tage gibt es überall in Nordrhein-Westfalen wieder sinkende Pegelstände.

In Köln müssen Schiffe trotz der sinkenden Pegelstände weiterhin in der Flussmitte und mit gedrosseltem Tempo fahren. (Symbolbild)
In Köln müssen Schiffe trotz der sinkenden Pegelstände weiterhin in der Flussmitte und mit gedrosseltem Tempo fahren. (Symbolbild)  © Federico Gambarini/dpa

In Emmerich am Niederrhein direkt an der deutsch-niederländischen Grenze wurde der Höchstwert am Mittwochnachmittag erreicht.

Weiter flussaufwärts in Köln und Duisburg waren die Pegelstände nach Angaben des Hochwasservorhersagedienstes schon wieder deutlich zurückgegangen.

In den vergangenen Tagen waren dort Rad- und Fußwege am Ufer überflutet worden, Bänke standen im Wasser. Die Lage wurde aber in keiner nordrhein-westfälischen Stadt kritisch.

Erneut Hochwasser in Sachsen-Anhalt? Das ist der aktuelle (Wasser-)Stand
Hochwasser Erneut Hochwasser in Sachsen-Anhalt? Das ist der aktuelle (Wasser-)Stand

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet in den kommenden Tagen auch nicht mit ergiebigem Regen, der die Lage an den Flüssen noch einmal verschärfen könnte.

In Köln müssen Schiffe trotzdem weiterhin in der Flussmitte und mit gedrosseltem Tempo fahren.

Die Hochwassermarke, ab der die entsprechenden Einschränkungen für die Schifffahrt greifen, könnte laut Prognose am Freitagmorgen wieder unterschritten werden.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Hochwasser: