Wasserstände an unterer Donau sinken, doch weiter höchste Meldestufe

Regensburg - Die Wasserstände an der unteren Donau in Bayern sinken. So lag der Pegelstand an der Eisernen Brücke in Regensburg nach Daten des Hochwassernachrichtendienstes (HND) von 8 Uhr noch bei 5,57 Metern.

In Regensburg geht das Hochwasser zurück. Im Laufe des Freitags könnte der Pegel auf Meldestufe-3-Niveau absinken.
In Regensburg geht das Hochwasser zurück. Im Laufe des Freitags könnte der Pegel auf Meldestufe-3-Niveau absinken.  © Peter Kneffel/dpa

Das ist weiter über der höchsten Meldestufe 4, die bei 5,50 Metern liegt. Laut Prognose müsste der Wasserstand aber im Laufe des Freitags die Schwelle unterschreiten.

In den vergangenen Tagen hatte der HND Wasserstände von bis zu 6,17 Metern gemessen.

In Straubing wies der Pegel am Freitagmorgen einen Stand von 6,80 Metern auf, Tendenz ebenfalls sinkend, aber noch weit über der Meldestufe 4.

Schamlos! Diebe beklauen Flut-Opfer in Rudersberg
Hochwasser Schamlos! Diebe beklauen Flut-Opfer in Rudersberg

Im hochwassererprobten Passau stand das Wasser der Donau 8,60 Meter hoch, Tendenz leicht sinkend, aber ebenfalls noch über der höchsten Meldestufe, die hier bei 8,50 Metern liegt.

An der oberen Donau bis einschließlich Kelheim sinken die Wasserstände weiter. Wenngleich der Fluss in Kelheim weiter deutlich über der Meldestufe 4 liegt.

Meldestufe 4 beschreibt ein Ausmaß der Überflutung bebauter Gebiete in größerem Umfang oder den erforderlichen Einsatz von Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema Hochwasser: