Waldbrand in der Sächsischen Schweiz: Wurde Feuer fahrlässig gelegt?

Hohnstein - Nach dem gelöschten Waldbrand in der Sächsischen Schweiz ist die Feuerwehr weiter im Einsatz in dem zerklüfteten Gebiet.

Die Feuerwehr löschte am Mittwoch noch letzte Glutnester in der Sächsischen Schweiz.
Die Feuerwehr löschte am Mittwoch noch letzte Glutnester in der Sächsischen Schweiz.  © Bildmontage/Screenshot/Instagram/Feuerwehr Heidenau

"Es sind eine Menge Glutnester da, sie wird den ganzen Tag brauchen, um sie abzulöschen", sagte der Bürgermeister der zuständigen Gemeinde Hohnstein, Daniel Brade (SPD), am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Das letzte Glutnest konnte gegen 13.30 Uhr gelöscht werden", konkretisierte er später seine Aussage gegenüber TAG24.

Das habe ein Hubschrauberflug über den Brandbereich mit Wärmebildkamera am Morgen gezeigt.

Das bisschen Regen in der Nacht und weitere erwartete Niederschläge reichten nicht bis zu den im Boden befindlichen Herden.

DWD warnt: Hohe Waldbrandgefahr in einigen Südwest-Regionen am Sonntag!
Waldbrand DWD warnt: Hohe Waldbrandgefahr in einigen Südwest-Regionen am Sonntag!

Am Dienstag hatte ein Hektar Wald in der Nähe des Hohnsteiner Ortsteils Waitzdorf im Elbsandsteingebirge gebrannt. Mehrere Feuerwehren mit 70 Einsatzkräften hätten die Flammen unter Kontrolle gebracht, gut fünf Stunden nach Bekanntwerden waren sie gelöscht.

"Zur Ursache können wir noch nichts sagen", erklärte ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden. "Es wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt."

Die meisten Brände im Nationalpark Sächsische Schweiz entstehen auf nicht natürliche Weise, etwa durch Rauchen oder Lagerfeuer in dem geschützten Bereich. Dabei darf dort weder gezeltet noch Feuer gemacht werden.

Parkverwaltung ist "fassungslos"

Die Ursache des Brandes vom Dienstag ist noch nicht geklärt.
Die Ursache des Brandes vom Dienstag ist noch nicht geklärt.  © Marko Förster

Auch der jüngste Brandort befindet sich in der Kernzone, einer gefragten Wanderregion um die Ochelwände, wie der Hohnsteiner Bürgermeister berichtete.

Das Gebiet mit seinen Schluchten und der beliebten Aussicht Berg-Frei-Turm erschwerte das schnelle Löschen nach dem Hinweis eines Zeugen auf die Flammen. "Es mussten 800 Meter Schlauchleitung gelegt werden." Ein Gewinn ist da laut Brade die im vergangenen Jahr in Betrieb genommene Zisterne, "sie hat uns sehr geholfen".

Es war nicht der erste Brand im Nationalpark in diesem Jahr.

Waldbrandgefahr in Sachsen durch April-Sommer deutlich gestiegen!
Waldbrand Waldbrandgefahr in Sachsen durch April-Sommer deutlich gestiegen!

Schon zum Jahreswechsel habe es einen gegeben, der sehr klein war, berichtete Hanspeter Mayr von der Nationalparkverwaltung. Es habe da eine Feuerstelle am Fuße eines Felsens gegeben, aber auch das sei in allen sächsischen Wäldern verboten. "Dass Leute hierherkommen und nach dem verheerenden Brand 2022 immer noch so fahrlässig mit Feuer umgehen, macht mich fassungslos", sagte Mayr.

Im Sommer 2022 hatte ein Brand in einem schwer zugänglichen Teil des Nationalparks die Feuerwehren wochenlang in Atem gehalten und eine Waldfläche von insgesamt 115 Hektar vernichtet oder massiv geschädigt.

Mehrere Hubschrauber waren täglich stundenlang im Einsatz, um Löschwasser aus der Elbe zu den Brandherden zu fliegen.

Zuletzt aktualisiert. 14.01 Uhr

Titelfoto: Bildmontage/Screenshot/Instagram/Feuerwehr Heidenau

Mehr zum Thema Waldbrand: