Azubi (20) soll rechtsextreme Sprengstoff-Anschläge vorbereitet haben

Karlsruhe/Spangenberg - Ein junger Rechtsextremist aus Nordhessen soll an der Gründung einer Terrorzelle gearbeitet und selbst Anschläge vorbereitet haben – nun hat die Bundesanwaltschaft Anklage erhoben.

Die Polizei fand im November rund 600 selbstgebaute Sprengkörper in der Wohnung des Verdächtigen. (Symbolbild)
Die Polizei fand im November rund 600 selbstgebaute Sprengkörper in der Wohnung des Verdächtigen. (Symbolbild)  © Montage: TAG24/Florian Gürtler, dpa/Boris Roessler, dpa/Marius Becker

Der 20-Jährige habe bereits mögliche Ziele recherchiert und ein Gemisch mit einer Sprengkraft produziert, "die einen mit militärischem Sprengstoff in etwa vergleichbaren Wirkungsgrad erzielte", teilte die Karlsruher Behörde am Mittwoch mit.

Der Prozess gegen den Mann, der seit September in Untersuchungshaft sitzt, soll am Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt stattfinden.

Gegen den Auszubildenden aus der Kleinstadt Spangenberg im Schwalm-Eder-Kreis hatte zunächst die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt. Seine Wohnung war ursprünglich wegen eines möglichen Waffendelikts durchsucht worden.

Rechts-Rock und Nazi-Gegenstände: Polizei mit heftigem Fund in Sachsen!
Rechtsextremismus Rechts-Rock und Nazi-Gegenstände: Polizei mit heftigem Fund in Sachsen!

Dabei fanden die Ermittler nach früheren Angaben rund 600 selbstgebaute Kleinsprengkörper, sechs sogenannte Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV) und ein rassistisches Manifest.

Der Beschuldigte war auch CDU-Kandidat bei der Kommunalwahl in Spangenberg.

Wollte der junge Beschuldigte einen Ableger der Neonazi-Terrorgruppe "Atomwaffen Division" gründen?

Der Prozess gegen den 20-Jährigen soll am Oberlandesgericht Frankfurt stattfinden. (Symbolbild)
Der Prozess gegen den 20-Jährigen soll am Oberlandesgericht Frankfurt stattfinden. (Symbolbild)  © Kai Pfaffenbach/Reuters-Pool/dpa

Laut Bundesanwaltschaft wollte der Mann einen hessischen Ableger der aus den USA stammenden Neonazi-Terrorgruppe "Atomwaffen Division" (AWD) gründen und anführen.

Die AWD verfolgt das Ziel, jüdische und muslimische Menschen in einem "Rassenkrieg" zu töten, und will auch Anschläge auf Politiker und staatliche Einrichtungen verüben.

Der Angeklagte habe in Deutschland binnen drei Jahren einen solchen "Rassen"- und Bürgerkrieg entfachen wollen, teilten die Ermittler mit. Die hessische AWD sollte demnach Anschläge mit Sprengsätzen und Schusswaffen verüben.

Brandserie rechter Szenetreffs: Ermittlungen der Polizei dauern an
Rechtsextremismus Brandserie rechter Szenetreffs: Ermittlungen der Polizei dauern an

Der 20-Jährige habe nach Mitstreitern mit Waffen-Erfahrung gesucht, sich über ein Schnellfeuergewehr informiert und mit im Internet bestellten Materialien Sprengvorrichtungen gebaut.

Die Bundesanwaltschaft, die die Ermittlungen vor dem Jahreswechsel an sich gezogen hatte, wirft dem Mann unter anderem die versuchte Gründung einer terroristischen Vereinigung und die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vor.

Der Prozess soll nach Jugendstrafrecht stattfinden. Das OLG muss die Anklage noch zulassen.

Erst vor einer Woche war die Bundesanwaltschaft mit bundesweiten Razzien gegen militante Neonazi-Netzwerke vorgegangen, es gab vier Festnahmen. Die Aktion mit insgesamt 50 Beschuldigten richtete sich auch gegen die "Atomwaffen Division Deutschland" (AWDD).

Titelfoto: Montage: TAG24/Florian Gürtler, dpa/Boris Roessler, dpa/Marius Becker

Mehr zum Thema Rechtsextremismus: