Benedikt XVI. gestorben: So kann jeder vom deutschen emeritierten Papst Abschied nehmen

Vatikanstadt - Der Tod eines Oberhaupts der katholischen Kirche zieht genau festgelegte zeremonielle Abläufe nach sich. Im Fall des Todes des emeritierten Papstes Benedikt XVI. (†95) betritt das vatikanische Protokoll allerdings Neuland. Ein Überblick:

Im Trierer Dom wurden schon zahlreiche Kerzen für Benedikt XVI. angezündet.
Im Trierer Dom wurden schon zahlreiche Kerzen für Benedikt XVI. angezündet.  © dpa/Harald Tittel

Trauerzeit

Ein verstorbener Papst wird mit einer neuntägigen Trauerzeit gewürdigt, die den lateinischen Namen "Novemdiales" trägt.

Im Normalfall müssen die Kardinäle nach dem Tod eines Papstes auch dessen Nachfolger wählen. Dies entfällt im Falle Benedikts, der am 11. Februar 2013 als erster Papst seit mehr als sechs Jahrhunderten von seinem Amt zurückgetreten war und Platz für seinen Nachfolger, Papst Franziskus (86), machte.

"Verwerflich": Dieses weltweite Verbot fordert Papst Franziskus
Religion "Verwerflich": Dieses weltweite Verbot fordert Papst Franziskus

Aufbahrung im Petersdom und Trauerfeier auf dem Petersplatz

Der Leichnam Benedikts soll ab Montagmorgen im Petersdom in Rom aufgebahrt werden, damit die Gläubigen von ihm Abschied nehmen können.

Die Trauerfeier für Benedikt findet am 5. Januar auf dem Petersplatz statt und wird vom amtierenden Papst Franziskus geleitet - ein in der zweitausendjährigen Geschichte der katholischen Kirche beispielloser Vorgang, der durch den historischen Rücktritt Benedikts zustande kommt.

An der Trauerfeier für den charismatischen Johannes Paul II. (†84) hatten 2005 etwa eine Million Menschen auf dem Petersplatz teilgenommen. Zahlreiche Staatschefs und gekrönte Häupter erwiesen dem langjährigen Kirchenoberhaupt die letzte Ehre.

Die Trauerzeremonie leitete damals Joseph Ratzinger als Chef der Glaubenskongregation der katholischen Kirche. Kurz danach kürten die Kanäle ihn zum neuen Papst Benedikt XVI.

Darum wird der Siegelring des emeritierten Papstes zerstört

Der ehemalige Papst soll sich gewünscht haben, im Petersdom beerdigt zu werden.
Der ehemalige Papst soll sich gewünscht haben, im Petersdom beerdigt zu werden.  © dpa/Petra Kaminsky

Beisetzung

Nach den im Vatikan geltenden Regeln muss ein Papst vier bis sechs Tage nach seinem Tod beigesetzt werden.

Der Benedikt-Biograf Peter Seewald (68) hatte 2020 erklärt, der emeritierte Papst wünsche sich eine Bestattung im ehemaligen Grab seines Vorgängers Johannes Paul II. im Petersdom. Nach der Seligsprechung von Johannes Paul 2011 ware dessen Leichnam in eine Kapelle im Seitenschiff des Petersdoms umgebettet worden.

C+M+B: Offizieller Start zu bundesweiter Sternsinger-Aktion im Allgäu
Religion C+M+B: Offizieller Start zu bundesweiter Sternsinger-Aktion im Allgäu

Zerstörung des Siegelrings

Für jeden Papst wird eigens ein Ring als Zeichen seiner Macht angefertigt. Diesen sogenannten Fischerring nutzt das Kirchenoberhaupt als Siegel für Dokumente. Der Siegelring Benedikts wurde nach seinem Rücktritt bereits mit einem "X" unbrauchbar gemacht.

Einem verstorbenen Papst wird das Schmuckstück vom Finger genommen, um es dann zu zerbrechen.

Titelfoto: dpa/Harald Tittel

Mehr zum Thema Religion: