Blutvergiftung und Hirnhautentzündung drohen: Diesen Käse sollte man auf keinen Fall essen!

Berlin - Wegen des Verdachts auf Listerien sind bestimmte Chargen des Ziegenkäses "Selles sur Cher" zurückgerufen worden.

Der betroffene Käse wurde in Käse-Theken in Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen angeboten. (Symbolbild)
Der betroffene Käse wurde in Käse-Theken in Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen angeboten. (Symbolbild)  © modesto3/123RF

Die Ware wurde in Käse-Theken in Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen angeboten, wie es auf dem Portal "lebensmittelwarnung.de" heißt.

Betroffen sind die Exemplare dieser Sorte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 09.05.2022 und 14.05.2022 und 21.05.2022. Sie haben die Chargen-Nummern J20910026, J20910028 und J20910153. Hersteller des Weichkäses ist die Firma Fromagerie Jacquin.

Der Bakterienkeim Listeria monocytogenes kann schwere Magen- und Darmerkrankungen auslösen.

Lebensgefahr wegen Scherben! Netto ruft Bambussprossen zurück
Rückruf Lebensgefahr wegen Scherben! Netto ruft Bambussprossen zurück

Eine Listerien-Erkrankung äußert sich meist innerhalb von 14 Tagen nach Infektion mit Durchfall und Fieber.

Insbesondere Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe mit Blutvergiftung und Hirnhautentzündung entwickeln.

Bestimmte Chargen des Ziegenkäses "Selles sur Cher" sind vom Rückruf betroffen.
Bestimmte Chargen des Ziegenkäses "Selles sur Cher" sind vom Rückruf betroffen.  © lebensmittelwarnung.de/Hersteller

Bei Schwangeren kann - auch ohne Symptome - das ungeborene Kind geschädigt werden.

Titelfoto: modesto3/123RF

Mehr zum Thema Rückruf: