Gewerkschaft zieht positives Fazit: Hohe Beteiligung an Streik in Leipzig

Leipzig - Am Warnstreik im öffentlichen Dienst am Freitag in Leipzig hat sich nach Angaben der Gewerkschaft ver.di ein hoher Anteil der Beschäftigten beteiligt.

Eine große Zahl an Beschäftigten im öffentlichen Dienst hat am Freitag in Leipzig die Arbeit niedergelegt und an der Demonstration auf dem Augustusplatz teilgenommen.
Eine große Zahl an Beschäftigten im öffentlichen Dienst hat am Freitag in Leipzig die Arbeit niedergelegt und an der Demonstration auf dem Augustusplatz teilgenommen.  © livereport Leipzig

Mehr als 2000 Menschen seien auf die Straße gegangen, sagte Paul Schmidt, Landesbezirksfachbereichsleiter bei ver.di. "Insgesamt war das ein sehr gutes Signal."

Der Linienverkehr der Leipziger Verkehrsbetriebe wurde wegen des Warnstreiks eingestellt, wie das Unternehmen auf Twitter mitteilte. Bis Samstag, 4 Uhr, soll der Ausstand dauern.

ver.di hatte die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in mehreren Städten und Landkreisen Sachsens zum Warnstreik am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Neben den Verkehrsbetrieben in Leipzig waren demnach vor allem Horte, Kitas und Kindergärten, aber auch Ämter, Sparkassen und Arbeitsagenturen betroffen.

Baby lernt ersten Hund seines Lebens kennen: Kurz darauf hüpfen Millionen Herzen
Hunde Baby lernt ersten Hund seines Lebens kennen: Kurz darauf hüpfen Millionen Herzen

Am Montag soll ein großer Warnstreik im Verkehrssektor in Sachsen und vielen Teilen Deutschlands folgen.

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst 10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Auszubildende, Studierende und Praktikanten sollen 200 Euro mehr im Monat erhalten.

Die Angebote der Arbeitgeber wurden von den Streikenden bislang als unzureichend zurückgewiesen.

Titelfoto: livereport Leipzig

Mehr zum Thema Streik & Gewerkschaften: