Bildschöner Rüde zum Sterben an Bahngleisen ausgesetzt, doch jetzt hat Oskar ein gewaltiges Problem

Kassel - Nicht nur für Tierfreunde ist es immer wieder unvorstellbar, wie Herrchen oder Frauchen ihre vermeintlich geliebten Hunde herzlos und auf sich allein gestellt aussetzen können. Ein besonders tragischer Fall weilt mit Mischling Oskar derzeit im Kasseler Tierheim Wau-Mau-Insel.

Oskars Verhalten macht es dem Kasseler Tierheim Wau-Mau-Insel derzeit unmöglich, ihn an neue Besitzer zu vermitteln.
Oskars Verhalten macht es dem Kasseler Tierheim Wau-Mau-Insel derzeit unmöglich, ihn an neue Besitzer zu vermitteln.  © Tierheim Wau-Mau-Insel

Seit Anfang Juni lebt der etwa dreieinhalb Jahre alte Rüde in der Pflegeeinrichtung in der nordhessischen Metropole. Seine Vorgeschichte könnte dabei kaum dramatischer sein. Erst vor wenigen Wochen wurde der Vierbeiner am Kasseler Hauptbahnhof entdeckt.

Dort hatte ihn mutmaßlich sein Halter oder seine Halterin kurzerhand in unmittelbarer Nähe der Gleise angeleint, samt Maulkorb und dabei wohl augenscheinlich auch nicht davor zurückgeschreckt, dass die Fellnase von einem Zug erfasst und getötet werden könnte.

Angesichts derlei Verantwortungslosigkeit äußerte sich eine Tierheimsprecherin fassungslos: "Wie feige muss Mensch eigentlich sein, um seinem Hund, für den man ja schließlich die Verantwortung übernommen hat, so etwas anzutun?", hieß es im Vorstellungstext des etwa 30 Kilogramm schweren Rüden, der vor allem durch seine wunderschöne Optik einen wahrhaften Blickfang darstellt.

Schwarzes Schaf sorgt für Bahnstrecken-Sperrung und Polizeieinsatz
Tiere Schwarzes Schaf sorgt für Bahnstrecken-Sperrung und Polizeieinsatz

Doch hinter der schönen Fassade steckt ein Hund, der wohl auch vor diesem schlimmen Vorfall bislang noch nicht allzu viel Gutes erleben durfte. So wurde schnell klar, dass Oskar ein wahrer Problemhund ist, der deutliches Abwehrverhalten gegen Mensch und Tier zeigt und somit weiterhin nur mit Maulkorb ins Freie darf.

Sollte er in die Vermittlung gehen, darf sein neues Zuhause lediglich in ländlich-ruhiger Umgebung liegen. Zudem sind weitere Tiere oder gar Kinder im Haushalt ein absolutes Tabu. Wenig Besuch von Fremden sowie jede Menge harte und intensive Arbeit sind zudem ein absolutes Muss.

Mischling Oskar zeigt auch in der Wau-Mau-Insel problematisches Verhalten: Vermittlung unmöglich

Für Oskar ist aufgrund seines Verhaltens vorerst keine Vermittlung vorgesehen. Wer aber trotzdem mehr über ihn erfahren und seine Hilfe anbieten möchte, kann sich gerne über das Kontaktformular oder über die Telefonnummer 0561/8615680 mit dem Tierheim in Kassel in Verbindung setzen.

Besetzt ist das Telefon der Wau-Mau-Insel werktags von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr.

Titelfoto: Tierheim Wau-Mau-Insel

Mehr zum Thema Tiere: