Eichhörnchen streunert durch Garten - Anwohner retten hilflosem Zwerg das Leben

Köln - Das Tierheim Dellbrück hat sich am Montagabend um das einsame und hilflose Schicksal eines kleinen Eichhörnchens gekümmert. Jetzt sucht das Jungtier Anschluss in ein neues Leben!

Völlig erschöpft von den jüngsten Strapazen machte das Eichhörnchen erstmal ein kleines Nickerchen.
Völlig erschöpft von den jüngsten Strapazen machte das Eichhörnchen erstmal ein kleines Nickerchen.  © Montage: Instagram/Screenshot/Tierheim Dellbrück

Binnen weniger Augenblicke änderte sich am Montagnachmittag das Leben eines putzigen Waldbewohners, der im Garten aufmerksamer Tierfreunde umher streunerte und den Kontakt zu Menschenfreunden gesucht hatte.

Ohne zu zögern, packten sie das winzige Eichhörnchen ein und brachten es ins Tierheim Dellbrück. "Wir haben ihn dann zur Eichhörnchenhilfe Bergisch Gladbach gebracht, wo er in allerbester Gesellschaft ist", teilte das Tierheim in einem herzergreifenden Beitrag mit.

Für den flauschigen Kletterer ging es in Folge seiner neugierigen Erkundungstour zu Frau Heimann - sagt Ihnen nichts? Dann aufgepasst!

Störche sollen in sächsischer Gemeinde Bau von Windrädern verhindern
Tiere Störche sollen in sächsischer Gemeinde Bau von Windrädern verhindern

Frau Heimann aus Bergisch Gladbach kümmert sich liebend gern um gestrandete Jungtiere, die den Kontakt zu ihren Eltern verloren haben. "Sie zieht derzeit 44 (!) Eichhörnchenkinder bei sich auf", verrieten die Mitarbeitenden über das Engagement von Frau Heimann.

Beste Voraussetzungen für das jüngst gefundene Tierchen - Nummer 45 - sich an der Seite von 44 Artgenossen völlig frei zu entfalten und die Welt spielerisch zu erobern.

Tierheim Dellbrück liefert wichtigen Appell

Zum Abschluss des süßen Posts hatten die helfenden Hände des Tierheims noch einen wichtigen Hinweis an alle Spaziergängerinnen und Spaziergänger auf Lager, die während ruhiger Minuten im Wald einem brauen Krabbeläffchen begegnen:

"Wenn Ihr auf Eichhörnchen trefft, die Euch hinterherlaufen oder gar die Beine hochklettern, habt keine Angst. Es handelt sich in der Regel um Jungtiere, die den Anschluss an ihre Mutter und ihre Familie verloren haben. Sie sind mit ziemlicher Sicherheit ausgehungert und brauchen Eure Hilfe!", hieß es abschließend.

Titelfoto: Montage: Instagram/Screenshot/Tierheim Dellbrück

Mehr zum Thema Tiere: