Frau spielt mit winzigem Tier: Dann erfährt sie, dass sie dabei fast gestorben wäre

North Carolina (USA) - Das hätte tödlich enden können: Eine junge TikTok-Nutzerin bringt zurzeit Millionen von Zuschauer zum Staunen, weil sie im Urlaub eines der wohl tödlichsten Tiere der Welt in der Hand hielt.

Die US-Amerikanerin Kaylin Phillips dachte sich nicht viel dabei, als sie dieses Tierchen in die Hand nahm.
Die US-Amerikanerin Kaylin Phillips dachte sich nicht viel dabei, als sie dieses Tierchen in die Hand nahm.  © instagram.com/kaaayypeeee and tiktok.com/@kaylinmarie21

Kaylin Phillips aus dem US-Bundesstaat North Carolina könnte jetzt auch tot sein, doch sie hatte offensichtlich gewaltiges Glück bei einer tierischen Begegnung in Bali.

In einem aktuellen Video auf ihrem TikTok-Kanal berichtet die junge US-Amerikanerin davon, wie sie einmal am Strand einen kleinen Oktopus fand und ihn in die Hand nahm. Dabei ahnte sie allerdings nicht, dass dieses exotische Tier unfassbar gefährlich war.

Erst im Nachhinein forschte sie im Internet nach und fand dabei heraus, dass sie da offensichtlich einen sogenannten "Blaugeringelten Kraken" in ihren Händen gehalten hatte - und die sind extrem giftig.

Familie im Urlaub von Kuh attackiert: Mutter (37) und Sohn (8) verletzt!
Tiere Familie im Urlaub von Kuh attackiert: Mutter (37) und Sohn (8) verletzt!

Allein die Wikipedia-Seite des Tieres verrät schon, dass die kleinen Kerlchen trotz ihrer geringen Körpergröße genug Gift in sich tragen, um innerhalb von Minuten bis zu 26 Menschen umzubringen.

Hätte der Oktopus Kaylin bei ihrer harmlosen Begegnung also gebissen, wäre sie heute wohl nicht mehr am Leben! Seht Euch das Kraken-Video auf TikTok am besten einmal selbst an.

Zuschauer staunen über tierisches Glück der TikTok-Userin

Die irre Geschichte begeistert derzeit auch jede Menge TikTok-Zuschauer. So kommt der Clip nach gerade mal einem Tag bereits auf mehr als 5,7 Millionen Aufrufe und 928.000 Likes.

In einem zweiten Video erzählt Kaylin Phillips noch ein wenig ausführlicher von der tierischen Begegnung.

So entstanden ihre Oktopus-Aufnahmen bereits vor knapp drei Jahren als sie in Bali studierte, nun veröffentlichte sie das Ganze aber noch einmal auf TikTok. Sie und zwei Freundinnen hätten sich den kleinen Oktopus sogar hin und her gereicht und noch einen zweiten gefunden.

In den Kommentaren unter den TikTok-Videos scherzen zudem tausende Nutzer darüber, wie viel Glück die junge Frau hatte, weil sie unbeschadet davonkam. So schreibt eine Userin "Gott hat dich echt lieb" und ein anderer fügt hinzu "an dem Tag hättest du Lotto spielen sollen."

Titelfoto: instagram.com/kaaayypeeee und tiktok.com/@kaylinmarie21

Mehr zum Thema Tiere: