Geburts-Drama in sächsischem Tierpark: Alpaka-Frühchen musste eingeschläfert werden!

Von Lutz Brose

Eilenburg - Die Freude über den ersten Alpaka-Nachwuchs Ende Oktober im Tierpark Eilenburg fand bei den Tierpflegerinnen und Besuchern kein Ende, zumal sich ein weiteres Baby angekündigt hatte. Die Schwangerschaft von Alpakastute Elsa verlief jedoch nicht so erfolgreich.

Der Ende Oktober geborene Hengst hat sich bisher prächtig entwickelt - Elsas Baby musste hingegen eingeschläfert werden.
Der Ende Oktober geborene Hengst hat sich bisher prächtig entwickelt - Elsas Baby musste hingegen eingeschläfert werden.  © Lutz Brose

Als die schwarze Alpakastute Anna (3) am 26. Oktober dem kleinen Tierpark ein gesundes Hengstlein schenkte, war bei ihrer gleichaltrigen Schwester Elsa unschwer zu erkennen, dass es auch bei ihr bald soweit sein würde.

Die Tragzeit beträgt 340 bis 345 Tage, danach bringen die Stuten meist ein einzelnes Jungtier, in der Heimat der Tiere Südamerika "Cria" genannt, zur Welt.

Doch in der Muldestadt kam das kleine Alpakamädchen, das die helle Elsa genau eine Woche nach der ersten Geburt bescherte, zu früh. Tierpflegerinnen und die Tierärztin haben über zwei Tage vergebens versucht, das Alpaka-Mädchen durchzubringen.

Frau findet Buschbaby: Als sie diesen Trick einsetzt, taucht etwas auf ihrer Lampe auf
Tiere Frau findet Buschbaby: Als sie diesen Trick einsetzt, taucht etwas auf ihrer Lampe auf

Wie der Tierpark auf seiner Facebook-Seite berichtet, musste das "Cria" schließlich am Freitag eingeschläfert werden.

Ende Oktober konnte man schon gut sehen, dass Elsa auch bald Mama werden würde.
Ende Oktober konnte man schon gut sehen, dass Elsa auch bald Mama werden würde.  © Lutz Brose
Die schwarze Alpaka-Stute Anna hat Ende Oktober einen kleinen Hengst zur Welt gebracht.
Die schwarze Alpaka-Stute Anna hat Ende Oktober einen kleinen Hengst zur Welt gebracht.  © Lutz Brose

Offenbar geht es dem Muttertier dem Umständen entsprechend aber soweit gut. Bis Elsa den Verlust ihres Babys verkraftet haben wird, wird wohl aber noch einige Zeit vergehen müssen.

Titelfoto: Lutz Brose

Mehr zum Thema Tiere: