Hai wird tot an Küste angespült: Darum wollen Wissenschaftler unbedingt seinen Kopf

Southampton - Nach dem Fund eines seltenen Hais an einer Küste in Südengland ist ein Interessenskonflikt um die Überbleibsel des Tieres entbrannt.

Dieser tote Hai erregt das Interesse von Wissenschaftlern.
Dieser tote Hai erregt das Interesse von Wissenschaftlern.  © Bildmontage Screenshot Facebook/British Big Game Fishing

Kurz nachdem der Kadaver des Schildzahnhais am Wochenende an einem Strand der Grafschaft Hampshire angespült worden war, beraubten mutmaßlich Trophäenjäger ihn seines Kopfes sowie seiner Rückenflosse, wie die Zeitung "Telegraph" berichtete.

Anwohner hatten den knapp zwei Meter langen Hai am Samstagmorgen entdeckt, viele Bilder kursierten in den sozialen Medien.

Da Schildzahnhaie zu den bedrohten Arten zählen, sind Wissenschaftler daran interessiert, die fehlenden Körperteile zu untersuchen, um Rückschlüsse auf die ungewöhnliche Reise des Hais ziehen zu können. Der britische TV-Moderator Dan Snow schaltete sich auf Twitter in die Debatte ein.

Fern der Ostsee: Seehund plantscht plötzlich im brandenburgischen Wasser
Tiere Fern der Ostsee: Seehund plantscht plötzlich im brandenburgischen Wasser

"Wenn Sie den Kopf mitgenommen haben, melden Sie sich bitte, lassen Sie die Wissenschaftler einen Blick darauf werfen und dann können Sie ihn behalten", schrieb er.

Dem Shark Trust zufolge könnte eine Autopsie Auskunft darüber geben, wie der Hai nach Hampshire gelangte. "Es ist faszinierend und relevant, Daten über diese Vagabunden zu sammeln, um ihre Verbreitung im Laufe der Zeit nachzuverfolgen", teilte die Stiftung mit.

Üblicherweise treiben sich Schildzahnhaie nicht an der Südküste Englands herum, sondern unter anderem in der Biskaya - einer Atlantik-Bucht vor Westfrankreich und Nordspanien - sowie im Mittelmeer. Dem "Telegraph" zufolge hat sich der Bestand der Art in europäischen Gewässern in den vergangenen 60 Jahren um rund 80 Prozent verringert, vor allem aufgrund von Überfischung.

Die Zoological Society of London will nun zunächst den restlichen Kadaver untersuchen.

Titelfoto: Bildmontage Screenshot Facebook/British Big Game Fishing

Mehr zum Thema Tiere: