Hoden wiegen so viel wie ein Auto: Vom Aussterben bedrohtes Tier hat die schwersten Testikel der Welt

Netz - Hätte der Mensch auch nur relativ gesehen so schwere Testikel, so würden sie rund 1,5 bis zwei Kilo wiegen: Die Hoden des Atlantischen Nordkaper machen ganze zwei Prozent seines gigantischen Körpergewichts aus! Die Glattwal-Art ist damit das Tier mit den schwersten Hoden der Welt. Sehen kann man sie trotz ihrer gigantischen Größe aber nicht.

Atlantische Nordkaper sind vom Aussterben bedroht.
Atlantische Nordkaper sind vom Aussterben bedroht.  © Screenshot/Twitter/AWhaleADay

Das Guinness-Buch der Rekorde machte es offiziell: So dicke Eier wie der Eubalaena glacialis - der Atlantische Nordkaper - hat sonst niemand auf der Erde!

Die Hoden des im Nordatlantik verbreiteten Glattwals werden 450 bis 500 Kilo schwer - pro Seite! Insgesamt wiegen die Testikel also zum Beispiel ungefähr so viel wie ein Kleinwagen oder zwei ausgewachsene Eisbären.

Doch warum ist das Internet dann nicht mit Bildern der monströsen Geschlechtsorgane überflutet? Die Antwort ist simpel: "Bei Walen sind die Hoden normalerweise innenliegend und daher nur bei toten Exemplaren sichtbar, deren Bauchhöhle aufgeschnitten wurde", heißt es im Guinness-Buch.

Bei extremen Temperaturen ausgesetzt? Dreizehn Welpen von Straßenrand gerettet
Tiere Bei extremen Temperaturen ausgesetzt? Dreizehn Welpen von Straßenrand gerettet

Die Meeressäuger schwimmen also nicht mit Abrisskugel-ähnlichen, freischwingenden Testikeln durch den Atlantik. Doch auch wenn der Nordkaper seine Hoden versteckt, produziert er deswegen nicht weniger Sperma.

Bis zu 4,5 Liter Samenflüssigkeit können die 13 bis 18 Meter großen Wale produzieren!

Der riesige Atlantische Nordkaper im Video

Atlantischer Nordkaper stark vom Aussterben bedroht!

So kurios und witzig das alles auch klingt: Die Zukunft der Art sieht alles andere als heiter aus. Die "Internationale Union zur Bewahrung der Natur" (IUCN) stufte die Atlantischen Nordkaper 2020 als vom Aussterben bedrohte Art ein.

"Schätzungen zufolge lebten Ende 2018 weniger als 250 ausgewachsene Individuen, da die Gesamtpopulation seit 2011 um etwa 15 Prozent zurückgegangen ist", teilte die Weltnaturschutzunion mit.

Grund dafür ist übrigens auf direkte (Walfang) und indirekte Weise (Klimaerwärmung) der Mensch ...

Titelfoto: Screenshot/Twitter/AWhaleADay

Mehr zum Thema Tiere: