Dutzende Hunde in Not: Angelausflug endet mit spektakulärer Rettungsaktion!

Mississippi/USA - Was als Tag auf dem Wasser mit einem Freund begann, entwickelte sich zu einer Rettungsmission für 38 Hunde.

Die Dreiergruppe rettete insgesamt 38 Hunde vor dem Ertrinken.
Die Dreiergruppe rettete insgesamt 38 Hunde vor dem Ertrinken.  © Screenshot/Facebook/Bob Gist State Farm Insurance Agency

Bob Gist (61) und sein Freund Brad Carlisle beschlossen Anfang Juni, einen Angelausflug zu machen, nachdem sie sich schon eine Weile nicht mehr gesehen hatten.

Die beiden Männer machten sich gemeinsam auf den Weg zum Grenada Lake in Mississippi und nahmen Kontakt zu Jordan Chrestman auf, einem lokalen Angelführer, der sie aufs Wasser führte.

Nachdem sie in den frühen Morgenstunden allerdings nicht viel Glück an der Angel hatten, zogen sie schließlich weiter, berichtete Fox News.

Frau putzt die Wohnung und sucht das Baby: Von hinter dem Sofa blicken sie vier Augen an
Hunde Frau putzt die Wohnung und sucht das Baby: Von hinter dem Sofa blicken sie vier Augen an

"Wir fuhren etwa eine halbe Meile von unserem Ausgangspunkt zu einer anderen Stelle und begannen zu angeln, und bald hörten wir Hunde bellen (...). Bald sahen wir einige Hunde am Horizont im Wasser", erzählt Bob.

Kurz darauf wurde ein Reh im Wasser gesichtet, das die Hunde zu jagen versuchten. Die Vierbeiner waren Teil einer jährlichen Fuchsjagd, die in der Gegend stattfindet.

"Wir fischten noch etwa 10 oder 15 Minuten weiter und Jordan sagte: 'Hey Leute, wenn es euch nichts ausmacht, wir müssen wirklich nach den Hunden sehen, denn sie sind weit draußen im Wasser", erzählte er weiter.

Als das Boot eintraf, waren die drei Männer sprachlos, die Hunde waren dem Reh so weit ins Wasser gefolgt, dass sie das Ufer nicht mehr sahen und aus eigener Kraft nicht mehr an Land kamen.

Ohne zu zögern, nahmen die Männer die Hunde ins Boot, um sie vor dem Ertrinken zu bewahren.

Helfer retten 38 Hunde aus dem Wasser

Die drei Fischer schnappten sich so viele Hunde wie möglich und brachten sie ins Boot, bevor ihnen der Platz ausging.

Jordan gelang es, 25 bis 27 Hunde einzusammeln, wobei er darauf achtete, dass keiner der Vierbeiner zurück ins Wasser sprang. Als die Männer die Hunde ans Ufer brachten, fanden sie ihre Besitzer, die in Panik um Hilfe riefen, sagte Bob.

Nachdem die zweite Gruppe von Hunden gerettet war, sagte ein Mann an Land zu Bob und den anderen, dass er den GPS-Sender der Hunde habe, den die Tiere wegen der Fuchsjagd trugen und fragte, ob er sich der Rettungsaktion anschließen könne.

Der Tracker führte die anderen Männer schließlich zu einer weiteren Gruppe von drei oder vier Hunden, die schätzungsweise mehr als eine Meile vom Ufer entfernt waren, so der 61-Jährige.

Einige Besitzer wollten den Anglern als Dankeschön für die Rettung ihrer Hunde Geld geben, aber diese lehnten ab. Alle waren einfach nur froh, dass es den Hunden gut ging und sie in Sicherheit waren.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Bob Gist State Farm Insurance Agency

Mehr zum Thema Hunde: