Hunde-Schlachtung in China: So traurig verabschiedet sich dieser Vierbeiner

Jilin (China) - Was für ein unfassbar trauriges Schauspiel!

Unsicher und ängstlich sah dieser Hund aus.
Unsicher und ängstlich sah dieser Hund aus.  © Douyin/Screenshots/8143879

Ein verängstigter kleiner Hund saß auf einer chinesischen Straße in Jilin, wo er auf seine Schlachtung wartete. 

Verängstigt und traurig reichte der Vierbeiner nach kurzem Zögern einem Fußgänger die Pfote und blickte kurz darauf betroffen zu Boden. 

Der Mann filmte den herzzerreißenden Moment und stellte ihn vergangenen Samstag auf dem chinesischen TikTok namens Douyin ein. Das Video könnt Ihr hier sehen

Über das Hündchen schrieb der "Kameramann": "Seht, wie ängstlich es war, während es darauf wartete, im Hundefleischgeschäft geschlachtet zu werden..." 

Zum Glück fand der Mann nicht nur warme Worte, sondern rettete das Tier, berichtet aktuell die Daily Mail. Mit seinem Video von dem herzergreifenden Moment landete er außerdem einen viralen Hit. 

Herrchen verfolgt ernsten Hintergrund

Die Situation auf dem Markt spielte sich bereits am 26. Oktober 2019 ab. Der heutige Besitzer des American Eskimo Dog ließ sich trotzdem ein Jahr Zeit, ehe er den Clip veröffentlichte. 

Dadurch hatte er aber gute Nachrichten über den Hund, den er Yuan Yuan taufte. Dieser lebt nämlich bis heute bei ihm in einer liebevollen Umgebung.

Der Retter des Hundes appelliert nun an die chinesischen Behörden "so bald wie möglich" Gesetze zu erlassen, um Menschen in China den Missbrauch von Tieren zu verbieten.

Wendy Higgins von der Tierschutzgruppe "Humane Society International" (HSI) glaubt, dass Yuan Yuan seinem früheren Besitzer gestohlen wurde, bevor er nach Jilin kam. 

Sie sagte gegenüber der Daily Mail: "Der Hund im Video reagierte auf die menschliche Freundlichkeit mit einer Pfote, ein sicheres Zeichen dafür, dass dieser Hund ein ehemaliges Haustier war, das wahrscheinlich für den Fleischhandel gestohlen wurde."

Das chinesische Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten hat signalisiert, dass es Hundefleisch landesweit vom Esstisch verbannen könnte, nachdem Hunde im Mai als Haustiere anstelle von Nutztieren eingestuft wurden. 

Es wurde jedoch noch keine offizielle Richtlinie erlassen.

Titelfoto: Douyin/Screenshots/8143879

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0