Hundevater kümmert sich rührend um seine fünfzehn adoptierten Entenbabys

Stansted (UK) - Manchmal muss man sich seine Familie aussuchen! Fünfzehn elternlose Entenküken wurden von einem ungewöhnlichen Elternteil adoptiert: dem Hunde-Senior Fred!

Der Labrador-Senior Fred hat fünfzehn verlassene Entenküken adoptiert.
Der Labrador-Senior Fred hat fünfzehn verlassene Entenküken adoptiert.  © @mountfitchetcastle/Instagram

Für den fünfzehnjährigen Labrador Fred ist die Erziehung von Entenküken nichts Neues. Bereits 2018 nahm er neun verlorene Kücken auf und zog diese liebevoll groß.

Jetzt hat der Hunde-Papa gleich fünfzehn Entenbabys adoptiert, deren Mutter eines Tages einfach verschwand.

Freds Besitzer, Jeremy Goldsmith, wundert sich nicht, dass sein liebevoller Vierbeiner wieder eine neue Familie aufgenommen hat, berichtete The Mirror.

Gassi-Schock! Hund stürzt in sechs Meter tiefen Kellerschacht
Hunde Gassi-Schock! Hund stürzt in sechs Meter tiefen Kellerschacht

Er und Fred wohnen schon seit langem bei der Touristenattraktion "Mountfitchet Castle", einem "Lebendige Geschichte Museum" in der Nähe von Stansted, im Vereinigten Königreich.

Da er das Museum leitet, hat Fred "viel Zeit mit den Tieren auf der Burg verbracht und er ist seit er denken kann, von den geretteten Tieren auf der Burg umgeben", erzählte Goldsmith.

Wegen seiner ruhigen und fürsorglichen Art haben ihn die Kücken sofort ins Herz geschlossen. Sie dürfen sogar auf seinem Rücken umher reiten, damit er sie den Besuchern und Mitarbeitern der Burg stolz präsentieren kann.

Die Entenbabys sollen nun bei Fred bleiben, bis sie alleine in freier Wildbahn überleben können. Bis dahin dürfen sie sich bei ihrem neuen Papa ankuscheln und gemeinsam mit ihm die Burg erkunden.

Titelfoto: @mountfitchetcastle/Instagram

Mehr zum Thema Hunde: