Hunderttausende Ekel-Krabben stürmen auf Hamburg zu

Geesthacht - Es ist wie auf einem Wimmelbild: Zehntausende Krabben mühen sich zurzeit an einer Fischtreppe der Elbe in Geesthacht südöstlich von Hamburg.

Tausende Chinesische Wollhandkrabben sind vor den Toren Hamburgs in der Elbe unterwegs.
Tausende Chinesische Wollhandkrabben sind vor den Toren Hamburgs in der Elbe unterwegs.  © Frank Bründel/dpa

Sie krabbeln aneinander und übereinander am Ufer entlang, das dadurch stellenweise von einer Art Krabbenteppich bedeckt ist.

Bei den wuseligen Tieren handelt es sich um die Chinesische Wollhandkrabbe (Eriocheir sinensis), die vor etwa 100 Jahren über den Schiffsverkehr bei uns eingeschleppt wurde, wie ein Wissenschaftler des Instituts für angewandte Ökologie der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch erklärte.

Die Tiere seien millionenfach in vielen größeren europäischen Flüssen verbreitet, auch etwa im Rhein und der Weser.

Sie frisst andere Bienen: Thüringer sollen diese Hornisse melden
Tiere Sie frisst andere Bienen: Thüringer sollen diese Hornisse melden

Ähnlich wie etwa Aal oder Flunder pflanzen sich die Wollhandkrabben im Meer fort und die Jungtiere wandern die Flüsse hoch, wo sie Nahrung finden. Wo dann Hindernisse auftauchten, würden sie wie an der Fischtreppe auch am Ufer entlangkrabbeln. Wenn sie erwachsen seien, würden die Tiere sich mit der Strömung zurück in Richtung Meer treiben lassen.

An der Fischtreppe bei Geesthacht bietet sich das Schauspiel jedes Jahr. Die Treppe hilft Fischen, die Höhe der Staustufe Geesthacht in der Elbe zu überwinden und so flussaufwärts zu laichen.

Titelfoto: Frank Bründel/dpa

Mehr zum Thema Tiere: