Kegelrobbe genießt die Sonne an der Kieler Förde

Kiel - Seltener Besuch in Kiel: Auf einem Steg in der Förde war am Dienstag eine Kegelrobbe zu sehen, die das sonnige Wetter genoß.

Die Robbe ruht sich in der Sonne aus.
Die Robbe ruht sich in der Sonne aus.  © TAG24/Robert Stoll

Das Tier machte es sich auf dem Anleger des Ersten Kieler Ruder-Clubs an der Straße Kiellinie gemütlich, berichtete ein TAG24-Reporter. Dort entspannte sie sich.

Die Kegelrobbe wird seit dem Wochenende immer wieder in und an der Kieler Förde gesichtet. Zahlreiche Schaulustige beobachteten und fotografierten das größte freilebende Raubtier Deutschlands, wie der NDR berichtete.

Wichtig sei es dabei Abstand zu halten, denn die Robbe kann beißen – und ist schnell. Den richtigen Umgang mit dem Tier hat der Mensch über Jahrzehnte verlernt.

Mähroboter als Todesfalle für Igel: Diese Regel rettet Tierleben!
Tiere Mähroboter als Todesfalle für Igel: Diese Regel rettet Tierleben!

Um das Jahr 1900 gab es noch etwa 100.000 Kegelrobben in der Ostsee. Nur 20 Jahre später stand die Art nach einer gezielten Ausrottungskampagne für die Fischerei vor ihrem Aussterben. Der Mensch hatte den Bestand durch die Jagd fast komplett dezimiert.

Doch die Art überlebte. In den 1980er Jahren wurden rund 2500 Kegelrobben in der gesamten Ostsee gezählt.

Kegelrobben leben auch in der Nordsee

Den Bootssteg des Ersten Kieler Ruder-Clubs nutzt die Kegelrobbe für ihre Pause.
Den Bootssteg des Ersten Kieler Ruder-Clubs nutzt die Kegelrobbe für ihre Pause.  © TAG24/Robert Stoll

Inzwischen gibt es dank Schutzmaßnahmen über 30.000 Tiere. Besonders verbreitet sind sie in der nördlichen Ostsee. Zusehends erweitert die Kegelrobbe ihren Lebensraum gen Südwesten.

Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern wurden in den vergangenen Jahren immer mehr Tiere beobachtet, 60 bis 80 sind es nach Angaben des Meereskundemuseums Stralsund aktuell. In Schleswig-Holstein gibt es dagegen keine Kolonien an der Ostseeküste.

Anders sieht es an der Nordsee aus. Laut Nationalparkverwaltung gibt es im Wattenmeer und auf Helgoland inzwischen 6500 Exemplare. Zuvor wurde auch hier der Bestand durch den Menschen fast ausgerottet.

Süß und kannibalisch: Tierheim Leipzig will halbwüchsige "Wassermonster" abgeben
Tiere Süß und kannibalisch: Tierheim Leipzig will halbwüchsige "Wassermonster" abgeben

Im Gegensatz zu den häufigeren Seehunden gelten die Raubtiere immer noch als Rarität. Dabei soll es noch im Mittelalter mehr der bis zu 300 Kilogramm schweren und 2,5 Meter langen Kegelrobben als ihre kleinen Verwandten gegeben haben.

Titelfoto: TAG24/Robert Stoll

Mehr zum Thema Tiere: