Hündchen Ruby musste sterben, weil sie Essen ihrer Besitzerin klaute

London - Die 51-jährige Kate Chacksfield aus London bereitete eines Tages in ihrer Küche Schoko-Brownies zu. Das Gebäck war für die Familie gedacht. Einer sollte jedoch nicht davon essen - und tat es dennoch.

Ruby kämpfte in den letzten Tagen ihres Lebens. Doch sie konnte nicht mehr gerettet werden.
Ruby kämpfte in den letzten Tagen ihres Lebens. Doch sie konnte nicht mehr gerettet werden.  © Screenshot Twitter

Es ist die Geschichte des tragischen Todes der Hündin Ruby. Der ungarische Vorstehhund bemerkte, dass ihr Herrchen in der Küche etwas Leckeres zubereitete.

Als Kate die Wohnung verließ, schlich sich der Hund zum Gebäck und schnappte sich einige Brownies.

"Während ich draußen war, gelang es Ruby in die Küche zu kommen und ein paar davon zu essen. Zuerst schien es ihr gut zu gehen. Erst nach ein paar Tagen wurde sie krank und ich brachte sie zu den Tierärzten", berichtet die 51-Jährige der "Daily Mail".

Weil er es bestrafen wollte! Bauer schneidet Kamel-Fohlen das Bein ab
Tiere Weil er es bestrafen wollte! Bauer schneidet Kamel-Fohlen das Bein ab

Die Tierärzte machten schnell die erschütternde Diagnose. Ruby litt an Leberversagen. Die Überlebenschancen standen schlecht.

Völlig geschockt tat Kate alles menschenmögliche, um ihren Liebling zu retten. Über 11.000 Euro gab sie an Behandlungskosten aus. Doch alle Mühe war umsonst. Acht Tage nach ihrer Erkrankung starb die Hündin.

"Wir haben sie, seit sie ein Welpe ist. Ohne sie bin ich völlig verloren", trauert die Halterin. Aber wie konnte es sein, dass ihr Liebling von jetzt auf dann plötzlich so schwer krank wurde? Der Grund war ein Bestandteil der Brownies.

Xylitol löst Leberversagen bei Hündin Ruby aus

Kate hatte als Zuckerersatz in ihre Brownies das Süßungsmittel Xylitol hinzu gegeben. „Ich hatte absolut keine Ahnung, dass Xylitol für Hunde schädlich ist. Ich hatte ein gebrochenes Herz, als die Ärzte es mir erzählten, und ich wusste, dass es für Ruby zu spät war." Die Mediziner gingen aufgrund der Symptome zunächst von Rattengift aus. "Wir dachten nur, sie hätte vielleicht aus Versehen etwas im Park gegessen oder so - es kam mir nie in den Sinn, die Brownies zu erwähnen."

Jetzt möchte Kate andere Hundehalter darauf aufmerksam machen, dass sie ihren Tieren niemals Naschereien mit dem Süßungsmittel geben.

"Ich fordere andere Hundebesitzer wirklich dringend auf, sich mit den Gefahren von Xylitol bei Hunden vertraut zu machen und ihre Haustiere dringend zum Tierarzt zu bringen, wenn sie versehentlich etwas verzehren. Das kann dem Tier im Notfall vielleicht noch das Leben retten."

Mehr zum Thema Tiere: