Männer stecken schwangere Katze in Trockner: Jetzt folgt die harte Strafe

Malaysia - Im September 2018 wurden ein Mann aus Malaysia mit einer Überwachungskamera in einem Waschsalon dabei gefilmt, wie er eine schwangere Katze in einen Trockner steckte, ihn einschaltete und dann ging. Alleine war er dabei aber nicht.

Einer der Täter steckt die schwangere Katze in den Wäschetrockner.
Einer der Täter steckt die schwangere Katze in den Wäschetrockner.  © Screenshot/Youtube/NST Online

Traurige Berühmtheit erlangte das schwangere Kätzchen, als das Video der Überwachungskamera auf YouTube viral ging.

Dort ist zu sehen, wie einer von zwei Männer eine, wie Medien berichten, schwangere Katze vom Boden eines Waschsalons aufhebt und in einen Wäschetrockner steckt.

Dann verschließt er die Tür und die beiden Männer kümmern sich wieder um ihre Wäsche.

Weil er es bestrafen wollte! Bauer schneidet Kamel-Fohlen das Bein ab
Tiere Weil er es bestrafen wollte! Bauer schneidet Kamel-Fohlen das Bein ab

Danach verlassen sie scheinbar den Salon. Kurze Zeit später tauchen sie wieder auf, stecken Münzen in den Trockner, schalten ihn ein und gehen endgültig.

Ein Kunde der leider zu spät den Waschsalon besuchte, konnte nicht mehr helfen und fand die Katze leblos im Trockner, so "The New Straits Times".

Überlebt hat die schwangere Katze die widerliche Aktion nicht.

Für heftige Tierquälerei setzt es harte Strafen

Der Besitzer des Salons wurde informiert und die Überwachungskamera überprüft. Wie Medien berichten, befanden sich zum Tatzeitpunkt wohl insgesamt drei Männer in dem Waschsalon. Zwei von ihnen waren direkt beteiligt. Ein dritter schaute wohl nur tatenlos zu. Die Polizei ermittelte und konnte die drei Männer wenig später festnehmen.

Im Januar dieses Jahres wurde der erste der Täter, ein Taxifahrer, zu zwei Jahren Haft für den Missbrauch des Tieres verurteilt. Ein weiterer Mann (26) kam ohne Strafe davon, so "The Straits Times"

Jetzt wurde auch der dritte Täter (42) verurteilt, so das "Aftonbladet". Auch er erhielt ein hartes Urteil.

Umgerechnet über 8700 Euro Strafe muss er zahlen und außerdem für fast drei Jahre ins Gefängnis.

Mehr zum Thema Tiere: