Riesen-Tintenfisch an Küste gestrandet: Das gigantische Tier lebt noch

Tokio (Japan) - An der Westküste Japans ist ein Riesen-Tintenfisch gestrandet. Ein Glücksfall für die Wissenschaft, denn das Tier lebt offenbar noch.

Tintenfische sind an das Leben in der Tiefsee angepasst. Dort gehen sie auch auf Jagd. (Symbolbild)
Tintenfische sind an das Leben in der Tiefsee angepasst. Dort gehen sie auch auf Jagd. (Symbolbild)  © 123rf/allexxandar

Wie die Newsweek berichtete, dürfte es sich um einen jungen Riesenkalmar handeln.

Demnach entdeckten Anwohner das noch lebende Tier am Strand von Obama in der Präfektur Fukui an der Westküste des Inselstaates.

In einem ersten Statement sagten die lokalen Behörden: "Es ist ungewöhnlich für Riesenkalmare, lebend an den Strand gespült zu werden."

Adventskalender für Hunde und Katzen ist heiß begehrt: Das steckt hinter den 24 Türchen
Tiere Adventskalender für Hunde und Katzen ist heiß begehrt: Das steckt hinter den 24 Türchen

Ein Team von Wissenschaftlern untersuchte das Tier noch vor Ort und dokumentierten die Länge von Tentakeln und Körper. Die festgestellten drei Meter Gesamtlänge sprachen dabei eher für ein Jungtier.

Es wird angenommen, dass ausgewachsene Riesenkalmare deutlich größer werden können. Einige Wissenschaftler gehen von Körperlängen von bis zu 18 Metern aus.

Noch am selben Tag wurde das Meereslebewesen in ein Aquarium und Delphinarium in die Großstadt Sakai gebracht. Dort soll es vorläufig unterkommen und aufgepäppelt werden. Ob das Tier ein Leben in Gefangenschaft überleben kann, ist fraglich.

Video des faszinierenden Tieres an der japanischen Küste

Über Riesenkalmare ist nur sehr wenig bekannt

Nur selten wurden lebende Tiere gesichtet. Dieses tote Exemplar wog 105 Kilo und strandete 2016 an der nordspanischen Küste. Das riesige Auge ist gut zu erkennen.
Nur selten wurden lebende Tiere gesichtet. Dieses tote Exemplar wog 105 Kilo und strandete 2016 an der nordspanischen Küste. Das riesige Auge ist gut zu erkennen.  © DPA

Das Wissen über Riesenkalmare ist gering. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Tiere ausschließlich in der Tiefsee leben und dort Jagd auf Fische und andere Kalmare machen.

Zudem sind nur sehr wenige Aufnahmen dieser Tiere in freier Wildbahn bekannt. Ihre Lebensweise, wie sie sich fortpflanzen und was ihre bevorzugte Beute ist, ist weitestgehend unerforscht.

Umso mehr erfreut es die Wissenschaftler, nun ein lebendes Exemplar untersuchen zu können. Es könnte helfen, die Lebensweise dieser Tiefseegiganten besser zu verstehen.

Wölfe breiten sich deutschlandweit aus: So viele Rudel sind schon in Sachsen-Anhalt angekommen
Tiere Wölfe breiten sich deutschlandweit aus: So viele Rudel sind schon in Sachsen-Anhalt angekommen

2019 konnte ein anderes Team von Wissenschaftlern im Golf von Mexiko spektakuläre Aufnahmen eines Riesenkalmars machen.

Titelfoto: 123rf/allexxandar

Mehr zum Thema Tiere: