Teenagerin will ihre Klamotten waschen, als sie der Schock ihres Lebens trifft

Bli Bli (Australien) - Ein junges Mädchen aus dem australischen Bli Bli traf der Schlag, als es vergangenes Wochenende seine Klamotten waschen wollte.

Was steckt denn hier im Asthma-Inhalator?
Was steckt denn hier im Asthma-Inhalator?  © Facebook/Screenshot/@SunshineCoastSnakeCatchers

Während die Jugendliche mit der Schmutzwäsche auf dem Weg zur Waschmaschine war, glitt auf einmal eine giftige Schlange heraus und fiel auf den Boden, berichtete kürzlich 9News.

Doch kaum hatte sich die Teenagerin von dem ersten Schreck ein wenig erholt, folgte der nächste: Das Tier war so schnell wieder verschwunden, wie es gekommen war. Aber wo steckte die gefährliche Schlange nun?

Das musste schließlich die herbeigerufene Schlangenfängerin Heather herausfinden. Auf Facebook postete ihr Team, die "Sunshine Coast Snake Catchers 24/7", ein Foto vom Fundort: Die Rotbäuchige Schwarzotter hatte sich in dem Asthma-Inhalator des Mädchens verkrochen.

Brutale Treibjagd auf Delfine: Tierschützer kritisieren "Blutbucht" in Japan
Tiere Brutale Treibjagd auf Delfine: Tierschützer kritisieren "Blutbucht" in Japan

"Es ist einer der unglaublichsten Orte, an denen wir jemals eine Schlange gefunden haben und wir sind froh, dass Heather sie sicher fangen und umsiedeln konnte", so die Tierprofis.

Rotbäuchige Schwarzottern können Menschen töten

Stuart McKenzie, ein Mitglied des Teams, sagte gegenüber 9News: "Ich kann mir nicht vorstellen, wie es sein muss, ihn aufzuheben und dort zu entdecken."

Über die Rotbäuchigen Schwarzottern berichtete der Profi: "Sie sind gerade auf Entdeckungsreise und suchen zu dieser Jahreszeit nach Nahrung, bevor es wieder kalt wird. Wir haben sie an allen möglichen Orten gefunden."

Laut dem Australian Museum gehören Rotbäuchige Schwarzottern zu den am häufigsten anzutreffenden Giftnattern an der Ostküste Australiens. Entsprechend sind sie auch jedes Jahr für eine Reihe von Bissen verantwortlich.

Diese Schlangen sind jedoch "schüchtern" und beißen in der Regel nur dann zu, wenn sie provoziert werden.

Zu den Symptomen des Giftes gehören Blutungen an der Bissstelle, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Durchfall, Schwitzen, lokale oder allgemeine Muskelschmerzen und -schwäche.

Laut dem Museum ist ein Biss der Rotbäuchigen Schwarzotter nur sehr selten tödlich. Das dürfte jedoch für die meisten Grund genug sein, um sich von den Tieren fernzuhalten...

Titelfoto: Facebook/Screenshot/@SunshineCoastSnakeCatchers

Mehr zum Thema Tiere: