Krankes Babywalross allein auf Wanderschaft: Jetzt wird es gesund gekuschelt!

Alaska (USA) - Walrösser leben ausschließlich im Meer und in der Nähe von Küsten. Trotzdem wurde 2,5 Kilometer davon entfernt ein Walross-Baby in der Nähe einer Straße entdeckt, die ins Landesinnere des nördlichsten US-Bundesstaates Alaska führte.

Nur etwa einen Monat alt und schon auf großer Wanderschaft ins Landesinnere: Ein Walrossbaby robbte sich gut 2,5 Kilometer durch die kanadische Tundra. Dort wurde das geschwächte Kalb letztendlich entdeckt und von Tierschützern aufgelesen.
Nur etwa einen Monat alt und schon auf großer Wanderschaft ins Landesinnere: Ein Walrossbaby robbte sich gut 2,5 Kilometer durch die kanadische Tundra. Dort wurde das geschwächte Kalb letztendlich entdeckt und von Tierschützern aufgelesen.  © Screenshot: Instagram/alaskasealifecenter

Laut dem Alaska SeaLife Center (ASLC), das sich seit dem 1. August liebevoll um den kleinen Wonneproppen kümmert, ist vollkommen unklar, wie das männliche Walross-Kalb so tief in die Tundra hatte vordringen können.

Arbeiter hatten es am Nordhang Alaskas gesichert und berichteten von einer "bemerkenswerten Walross-Spur" in der Nähe der Straße - dort muss das Tier entlang gerobbt sein.

Walrossbabys sind in den ersten beiden Lebensjahren auf ihre Mütter angewiesen. Das etwa einen Monat alte Kalb war jedoch ohne ein erwachsenes Tier unterwegs. Schnell war klar: ohne menschliches Eingreifen - und vor allem so weit weg vom Meer - würde es nicht lange überleben.

EM-Orakel im Tierheim Berlin: Hat Goliath unsere Gegner zum Fressen gern?
Tiergeschichten EM-Orakel im Tierheim Berlin: Hat Goliath unsere Gegner zum Fressen gern?

Gegen 15 Uhr wurde das knapp 64 Kilogramm schwere Kalb von einem Transportteam in das Alaska SeaLife Center gebracht, wo es zunächst tierärztlich untersucht wurde.

Fläschchen statt Zitze: Das Walrosskalb war vollkommen allein unterwegs und wird nun von Hand aufgezogen.
Fläschchen statt Zitze: Das Walrosskalb war vollkommen allein unterwegs und wird nun von Hand aufgezogen.  © Screenshot: Instagram/alaskasealifecenter

Walrosskalb wird gesund gekuschelt

Das Walrosskalb hat zwar keine Mutter mehr, wird aber nun von vielen Mitarbeitern des ASLC gesund gekuschelt.
Das Walrosskalb hat zwar keine Mutter mehr, wird aber nun von vielen Mitarbeitern des ASLC gesund gekuschelt.  © Screenshot: Instagram/alaskasealifecenter

Blutuntersuchungen bestätigten die ersten Vermutungen: Das Walrossbaby war dehydriert, unterernährt und kämpfte gegen eine Infektion an. Außerdem hatte es ein trübes Auge.

Um die Genesungschancen zu erhöhen, ahmen die Tierpfleger des ALSCs mütterliche Nähe durch Kuscheleinheiten nach - und das rund um die Uhr.

Walrosskälber gewöhnen sich in der Regel schnell an menschliche Pfleger. Das Kalb wird zusätzlich mit der Flasche großgezogen. Die erste Nacht hat es gut überstanden.

Chester kam als verunsicherter Fundhund ins Tierheim, jetzt sucht er seinen sicheren Hafen
Tiergeschichten Chester kam als verunsicherter Fundhund ins Tierheim, jetzt sucht er seinen sicheren Hafen

"Wir haben Glück, dass seine erste Nacht gut verlaufen ist", sagte ASLC-Mitarbeiterin Jane Belovarac. "Es kommt nicht oft vor, dass wir ein Walrosskalb aufnehmen können, aber jedes Mal, wenn wir es tun, erfahren wir mehr über die Art und wie man sich um sie kümmert."

Das letzte Walrosskalb war vor etwa 4 Jahren in das Zentrum gekommen. Insgesamt ist es erst das zehnte Walrossbaby, welches das ASLC betreut.

Titelfoto: Bildmontage/Screenshots: Instagram/alaskasealifecenter

Mehr zum Thema Tiergeschichten: