"Unkraut vergeht nicht": Einäugiger Katzen-Opa Albert wünscht sich ein Zuhause

Gardelegen - Opi Albert hatte es in seinem Katzenleben bisher nicht leicht und musste sich lange mit Krankheiten herumschlagen. Der niedliche Kater mit der Piratennarbe wünscht sich nun ein Für-Immer-Zuhause.

Katzen-Opa Albert litt an einem Tumor, weshalb ihm ein Auge entfernt werden musste.
Katzen-Opa Albert litt an einem Tumor, weshalb ihm ein Auge entfernt werden musste.  © Bildmontage: Screenshot/Facebook/Tierheim Gardelegen

Wie das Tierheim Gardelegen auf Facebook schreibt, hätten sie nie gedacht, dass der arme Albert bis jetzt überlebt: Als er damals ins Heim kam, hatte er einen geplatzten Tumor im Kopf. Er war außerdem an FIV, dem sogenannten "Katzen-Aids", erkrankt.

Doch so leicht gab sich das Tierheim und auch die niedliche Fellnase nicht geschlagen, ganz nach dem Motto "Unkraut vergeht nicht": In mehreren OPs wurde dem Kater nicht nur der Tumor, sondern auch das ganze rechte Auge entfernt.

Zwar gab es auch im Heilprozess einige Komplikationen, aber inzwischen ist Albert wieder topfit und als einäugiger Ganove unterwegs. Auch von seinem FIV ist nicht mehr viel zu bemerken.

Hündin einfach ausgesetzt, um ihre Welpen zu verkaufen: Gibt es ein Happy End?
Tiergeschichten Hündin einfach ausgesetzt, um ihre Welpen zu verkaufen: Gibt es ein Happy End?

Der gemütliche und verkuschelte Katzenopa wünscht sich nun ein neues Zuhause in Wohnungshaltung, entweder als Einzelkatze oder mit einer anderen FIV-Miez.

Ihr interessiert Euch für Albert oder für ein anderes Haustier? Alle Infos gibt's auf der Website des Tierheims Gardelegen.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot/Facebook/Tierheim Gardelegen

Mehr zum Thema Tiergeschichten: