Wilde Rehe verirren sich in Großstadt und finden ein trauriges Ende

Sydney - Es war nicht das erste Mal, dass wilde Tiere durch die australische Metropole Sydney streiften. Für eines von zwei Rehen endete der Ausflug durch die Großstadt äußerst tragisch.

Zwei wilde Rehe wurden am Dienstagmorgen erstmals in Sydney gesehen.
Zwei wilde Rehe wurden am Dienstagmorgen erstmals in Sydney gesehen.  © Twitter Screenshot @michael_dalleh

Wie die Tiere so weit in die Innenstadt gelangen konnten, ist derzeit noch unklar.

Doch laut einem Bericht von Guardian ist eines von zwei Rehen, die erstmals am Dienstagmorgen in Sydney aufgenommen und gefilmt wurden, nicht mehr am Leben.

Die Polizei der Millionen-Metropole konnte ein Tier einfangen und betäuben. Da es sich angeblich in schlechter gesundheitlicher Verfassung befand, musste es eingeschläfert werden.

Ob das Vorgehen der Beamten gerechtfertigt war oder man die Situation womöglich anders hätte angehen können, darüber diskutieren nun Verbände, Medien und Tierschützer.

Manche Anwohner sehen die Vorgehensweise der Polizisten positiv: So hätten die wilden Hirsche Garagen betreten, Mülltonnen umgeworfen und eines der Tiere sei sogar ganz knapp über den Kopf einer Frau gesprungen.

Die Einschläferung sei letztendlich notwendig gewesen, da das eingefangene Reh starke Verletzungen aufgewiesen habe, bestätigt auch ein Sprecher des Veterinärkrankenhauses in Sydney.

Der zweite Hirsch streift derweil noch immer auf freiem Fuß durch die Stadt. Die Polizei rät den Bürgern, dem Tier möglichst aus dem Weg zu gehen.

Australische Medien zeigen Video-Aufnahmen der zwei wilden Rehe

Die Rehe sind nur die neueste in einer Reihe von Begegnungen der Einwohner Sydneys mit wilden Tieren. Erst Anfang des Jahres flohen drei Paviane aus dem Royal Prince Alfred-Krankenhaus. 2014 irrten zwei Wasserbüffel im Westen Sydneys umher und jagten Fußgänger die King Street entlang.

Titelfoto: Twitter Screenshot @michael_dalleh

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0