Wölfe breiten sich weiter aus! Baden-Württemberg dient als Durchgangsland

Stuttgart/Bonn - Während sich der Wolf seit seiner Rückkehr nach Deutschland im Jahr 1998 langsam weiter ausbreitet, scheint er Baden-Württemberg weiter nur als eine Art Durchgangsland zu betrachten.

Im Wolfsjahr 2021/2022 (1. Mai-30. April) sei die amtlich bestätigte Zahl der Wolfsrudel bundesweit auf 161 gestiegen.
Im Wolfsjahr 2021/2022 (1. Mai-30. April) sei die amtlich bestätigte Zahl der Wolfsrudel bundesweit auf 161 gestiegen.  © Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa

Von den 161 Rudeln (Vorjahr 158) und den 43 Paaren (Vorjahr 35) sei keines im Südwesten bekannt, teilten das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) am Montag in Bonn mit.

Weiterhin lebten drei einzelne Tiere als "Stammgäste" fest im Schwarzwald. Als sesshaft gilt ein Wolf, wenn ein eindeutig zuzuweisender Nachweis auch nach sechs Monaten noch gefunden wird.

Wölfe können bei ihren Wanderungen auf der Suche nach neuem Lebensraum zwar sehr große Strecken zurücklegen, wie Felix Böcker, von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) erklärte.

Wölfe: Erwischt! Familie Wolf in Scheune eingezogen
Wölfe Erwischt! Familie Wolf in Scheune eingezogen

Zunächst besiedelten sie aber vor allem die Regionen, die in der Nähe der "Quellregion" lägen. "Einzelne Wölfe jedoch können sehr viel weiter wandern", sagte Böcker. "Dadurch kann die Entwicklung in manchen Regionen schneller voranschreiten als in anderen."

Aus Sicht der FVA ist es aber auch nur eine Frage der Zeit, bis auch in Baden-Württemberg erste Wolfspaare Welpen zur Welt bringen und sich weitere Rudel bilden.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa

Mehr zum Thema Wölfe: