SPD-Chef Klingbeil verteidigt Scholz bei Panzer-Lieferung: Gesellschaft muss geduldiger sein

Leipzig - Der SPD-Chef Lars Klingbeil (44) hat das Vorgehen von Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) bei der Entscheidung über Panzerlieferungen an die Ukraine verteidigt.

SPD-Chef Lars Klingbeil (44, r.), hier mit Sachsens Landesvorsitzender Kathrin Michel (59), fordert von der Gesellschaft Geduld.
SPD-Chef Lars Klingbeil (44, r.), hier mit Sachsens Landesvorsitzender Kathrin Michel (59), fordert von der Gesellschaft Geduld.  © Sebastian Willnow/dpa

Es sei richtig gewesen, sich mit den amerikanischen und europäischen Partnern abzustimmen, sagte Klingbeil am Samstag bei einem Debattencamp der sächsischen Sozialdemokraten in Leipzig.

Scholz und der Bundesregierung war Zögerlichkeit vorgeworfen worden.

Man könne internationale Diplomatie nicht wie einen Instagram-Livestream betreiben. "Da erwarte ich einfach, dass die Gesellschaft ein bisschen geduldiger ist", sagte Klingbeil.

Ukraine-Krieg im Liveticker: Wagner-Söldner bekommen 30.000 neue Kämpfer
Ukraine Ukraine-Krieg im Liveticker: Wagner-Söldner bekommen 30.000 neue Kämpfer

Die Friedensbemühungen von Willy Brandt (†79) oder die deutsche Vereinigung wären nicht passiert, wenn die Beteiligten damals immer in Echtzeit berichtet hätten, was sie da machten.

Die Bundesregierung hatte der Ukraine am Mittwoch 14 Leopard-2-Panzer aus Bundeswehrbeständen zugesagt.

Auch andere Länder wie die USA hatten angekündigt, Kampfpanzer an Kiew zu liefern.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa

Mehr zum Thema Ukraine: