Ukraine-Konflikt: Belarus zieht Truppen an Grenze zusammen, "Rotes Quadrat" wirft Fragen auf

Minsk (Belarus) - Verstörende Nachrichten aus Belarus: Offenbar lässt Machthaber Alexander Lukaschenko (68) schweres Kriegsgerät an der Grenze zur Ukraine auffahren. Die Fahrzeuge sind mit einem "roten Quadrat" gekennzeichnet. Bereitet Wladimir Putin (70) eine zweite Front vor?

Ein Kolonne belarussischer BTR-80 mit dem "roten Quadrat" als taktische Kennzeichnung.
Ein Kolonne belarussischer BTR-80 mit dem "roten Quadrat" als taktische Kennzeichnung.  © Belarussisches Staatsfernsehen "VoenTV"

Das belarussische Verteidigungsministerium betreibt einen eigenen Fernsehkanal. Auf VoenTV erfahren Interessierte alles rund um Waffen, Panzer und das Militärleben in "Europas letzter Diktatur".

Dort tauchten am Dienstag Bilder auf, die offenbar gefechtsbereite Kampfeinheiten an der Grenze zur Ukraine, im Süden des Landes, zeigen.

Besonderes Detail: Viele Fahrzeuge sind mit taktischer Kennzeichnung versehen - im konkreten Fall ein rotes Quadrat, wie die Daily Mail unter Berufung auf den Telegram-Kanal InsiderUKR berichtet. Solche Markierungen sollen helfen, im Ernstfall Freund und Feind auseinanderhalten zu können.

Ukraine-Präsident in Berlin: Das sagte Selenskyj im Bundestag
Ukraine Ukraine-Präsident in Berlin: Das sagte Selenskyj im Bundestag

Der hochrangige Lukaschenko-Militär Alexander Wolfowitsch (76) sprach bei VoenTV indes von einer Übung, man wolle lediglich die Kampfbereitschaft ausgewählter Truppenteile testen. Das alles sei ganz normal und geschehe im Rahmen einer "Truppeninspektion im großen Maßstab", erklärte der Chef des belarussischen Sicherheitsrates. Ziel der Übung sei es, bei einer "Verschlimmerung der Lage im Grenzgebiet" angemessen reagieren zu können. Dabei stütze man sich auch auf Erfahrungen aus der "Militärischen Spezialoperation in der Ukraine", so Wolfowitsch. Will heißen, man befindet sich in enger Abstimmung mit Russland.

Ähnliche Töne und Bilder waren letzten Februar auch aus Russland in den Tagen vor dem Einmarsch ins Nachbarland zu hören. Damals waren viele Militärfahrzeuge neben anderen Symbolen ("O", "V") bereits mit dem berüchtigten "Z"-Zeichen versehen. Auch damals hieß es, man wolle lediglich "üben".

Hierzulande ist die Zurschaustellung des sogenannten "Z"-Zeichens verboten, bei Missachtung droht ein Strafverfahren wegen "Belohnung und Billigung einer Straftat".

Der hochrangige Militär Alexander Wolfowitsch (76) sprach im staatlichen Fernsehen von einer "Truppeninspektion im großen Maßstab". Auf das "Rote Quadrat" ging er nicht ein.
Der hochrangige Militär Alexander Wolfowitsch (76) sprach im staatlichen Fernsehen von einer "Truppeninspektion im großen Maßstab". Auf das "Rote Quadrat" ging er nicht ein.  © Belarussisches Staatsfernsehen "VoenTV"
Wie stark Lukaschenkos Armee ist, lässt sich nur schwer abschätzen. Viele Rekruten sind Wehrpflichtige.
Wie stark Lukaschenkos Armee ist, lässt sich nur schwer abschätzen. Viele Rekruten sind Wehrpflichtige.  © Belarussisches Staatsfernsehen "VoenTV"
Auch diese Militär-Fahrzeuge sind mit roten Quadraten versehen. Für gewöhnlich werden solche taktische Kennzeichen erst kurz vor einer Kampfhandlung angebracht.
Auch diese Militär-Fahrzeuge sind mit roten Quadraten versehen. Für gewöhnlich werden solche taktische Kennzeichen erst kurz vor einer Kampfhandlung angebracht.  © Belarussisches Staatsfernsehen "VoenTV"

Ein Angriff aus Belarus steht wohl nicht unmittelbar bevor

Belarus-Diktator Alexander Lukaschenko (68) ist seit 28 Jahren an der Macht.
Belarus-Diktator Alexander Lukaschenko (68) ist seit 28 Jahren an der Macht.  © Alexander NEMENOV / AFP

Nach Erkenntnissen westlicher Geheimdienste ist ein Einmarsch belarussischer Truppen in die Ukraine derzeit unwahrscheinlich. Bislang versucht Machthaber Alexander Lukaschenko (68), sein Land mit knapp 10 Millionen Einwohnern so gut es geht aus dem Ukraine-Konflikt herauszuhalten. Auch in Belarus ist der Krieg im Nachbarland sehr unpopulär - Das weiß der Diktator, der seit 1994 an der Macht ist.

Trotzdem ist Lukaschenko in vielerlei Hinsicht auf Russland angewiesen: Günstige Energie und großzügige Wirtschaftshilfen, die sein im Westen geächtetes Regime stützen.

Deswegen stellte Lukaschenko zu Beginn der Invasion sein Territorium wohl auch als Aufmarschgebiet für Putins Truppen zur Verfügung. Von Belarus aus erfolgte der fehlgeschlagene russische Angriff auf Kiew im Februar 2022. Immer wieder nutzen russische Militärflugzeuge zudem Lukaschenkos Luftraum, um etwa Marschflugkörper auf ukrainische Ziele abzuschießen.

Frau will eigenes Business starten - und für Startkapital ihr Kleinkind verkaufen!
Ukraine Frau will eigenes Business starten - und für Startkapital ihr Kleinkind verkaufen!

Beobachter schätzen: Sollte Putin gehen, muss wohl auch Lukaschenko, der sich von seinem Volk gerne Väterchen nennen lässt, bald den Hut nehmen. Noch ist das Regime in Minsk stabil. Doch: in die Ecke gedrängte Diktatoren können wild um sich schlagen.

Titelfoto: Montage: Belarussisches Staatsfernsehen "VoenTV", Alexander NEMENOV / AFP

Mehr zum Thema Ukraine: