Chaos bei Tempelfest: Elefant dreht durch, Massenpanik und Verletzte

Kataragama (Sri Lanka) - Erschreckende Bilder aus Sri Lanka: Ein heiliger Elefant drehte völlig durch und ging auf die Teilnehmer eines Tempelfestes los. 13 Menschen wurden verletzt.

Plötzlich stürmt der Elefant los.
Plötzlich stürmt der Elefant los.  © X/SumaleeSinghey

Alle kamen in den Tempel, um die Prozession zu sehen, doch plötzlich drehte der Dickhäuter völlig durch. Was folgte, waren Panik und Chaos.

Bei einer Elefantenattacke und der anschließenden Panik sind in Kataragama (Süd-Sri Lanka) mindestens 13 Menschen verletzt worden. Das berichtet die lokale Nachrichtenseite "Dinamina.lk".

Auf Videos, die Vorfall zeigen, ist zu sehen wie ein Elefant, der in den Tempel geführt werden soll, plötzlich die Fassung verliert und die Prozession verlässt. Ein Elefantenführer versucht das Tier noch am Schwanz zu packen. Doch der tonnenschwere Koloss stürmt los. Panik bricht unter den Zuschauern aus, viele drängen zum Ausgang. Einige Personen werden niedergetrampelt.

Schmerzen, Ausschlag, Augenschäden: Frau landet nach Spinnenbiss im Krankenhaus
Unglück Schmerzen, Ausschlag, Augenschäden: Frau landet nach Spinnenbiss im Krankenhaus

Nach Minuten des Schreckens gelang es herbeigeeilten Helfern, die Chaos-Elefanten zu umzingeln und zu bändigen.

Video: Elefanten-Chaos im Tempel

Panik brach aus.
Panik brach aus.  © X/SumaleeSinghey
Helfer versuchen den Elefanten zu beruhigen.
Helfer versuchen den Elefanten zu beruhigen.  © X/SumaleeSinghey
Schließlich wird das Tier fortgeführt.
Schließlich wird das Tier fortgeführt.  © X/SumaleeSinghey

13 Verletzte bei Elefantenattacke in Sri Lanka

Nach Angaben der Behörden mussten 13 Personen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Alle seien durch das Gedränge verletzt worden und konnten das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Der Vorfall passierte im historischen Ruhunu Maha Kataragama-Tempel von Kataragama. Zum Zeitpunkt des Vorfalls versammelten sich hunderte Gläubige, um das hinduistische Fest Esala Perahera zu feiern.

Was aus dem Aggro-Elefanten wird, ist unklar. Es soll sich um einen Jung-Bullen handeln, der neben dem Muttertier herlief, als der Vorfall passierte. Elefanten gelten auf Sri Lanka als heilig.

Eigentlich sind Elefanten eher friedliche Tiere. Doch einmal in Rage, endenden Begegnungen mit Dickhäutern nicht selten tödlich: So griff Anfang April ein aufgebrachter Elefantenbulle Touristen auf Safari an. Eine Frau wurde totgetrampelt.

Titelfoto: Montage: X/SumaleeSinghey

Mehr zum Thema Unglück: