Kindergeburtstag endet tödlich: Familienvater stundenlang in Kletterattraktion gefangen

Keswick (England) - Tragisches Unglück in einem Indoor-Kletterpark! Im Nordwesten Englands hat sich ein Mann beim Klettern so schwere Verletzungen zugezogen, dass er an den Folgen des Unfalls verstarb.

Eine Kletterattraktion wurde einem Mann in Großbritannien zum Verhängnis. (Symbolbild)
Eine Kletterattraktion wurde einem Mann in Großbritannien zum Verhängnis. (Symbolbild)  © Christian Johner/dpa

Was als fröhlicher Kindergeburtstag begonnen hatte, endete für den 49-jährigen Familienvater Carl O'Keeffe in einer Katastrophe.

Wie die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, ereignete sich der tödliche Vorfall bereits am 22. April im Kong Adventure Centre in Keswick in der englischen Grafschaft Cumbria. Am 30. April erlag O'Keeffe nun letzten Endes seinen Verletzungen.

Doch wie konnte es zu diesem schrecklichen Unglück kommen? Der Familienvater kletterte Berichten zufolge an der Wand und rutschte dabei aus, woraufhin er in eine Art Höhle fiel und darin stecken blieb.

154-Kilo-Frau legt sich auf Pflegesohn, zwei Tage später wird er für tot erklärt
Unglück 154-Kilo-Frau legt sich auf Pflegesohn, zwei Tage später wird er für tot erklärt

Zwar konnte ein rund 50 Männer großes Rettungsteam den Mann aus seiner misslichen Lage befreien, allerdings dauerte der Einsatz ganze vier Stunden. Der Verunglückte wurde umgehend in das Krankenhaus Cumberland Infirmary in Carlisle gebracht, wo er gut eine Woche später verstarb.

Für O'Keefes Schwester, Olivia Short, bricht nach dem Tod ihres Bruders eine Welt zusammen. "Ich saß mit Carl zusammen und habe mich für immer von ihm verabschiedet. Er war mein kleiner Bruder und wurde in den letzten Jahren mein bester Freund", zeigt sich die Angehörige untröstlich und verrät, dass sie sich in einem Privatzimmer von ihm verabschiedet habe.

Titelfoto: Christian Johner/dpa

Mehr zum Thema Unglück: