Tragödie beim Rodeln! Teenager (†16) will Kind (3) retten und stirbt

Buffalo (USA) - Der Spaß im Schnee endete in einer unvorhersehbaren Tragödie, als der Schlitten, auf dem Renee Hill (†16) und ihr dreijähriger Cousin saßen, auf einen Baum zu raste.

Renee Hill überlebte den Unfall nicht. Sie starb im Alter von 16 Jahren.
Renee Hill überlebte den Unfall nicht. Sie starb im Alter von 16 Jahren.  © Screenshot gofundme.com

Der traurige Vorfall ereignete sich am vergangenen Samstag in einem Park in Buffalo im US-Bundesstaat New York.

Zu allem Unglück passierte der Unfall direkt vor den Augen von Renees Mutter. Die Frau war gerade in einem Gespräch, als sie alles mit ansehen musste.

Demnach habe die 16-Jährige plötzlich bemerkt, dass sie und ihr kleiner Cousin beim Rodeln mit ihrem Schlitten direkt auf einen Baum am Fuße des Hügels zusteuerten, berichtet das lokale Nachrichtenportal "WKBW Buffalo".

Fahrlässige Tötung? Ermittlungsverfahren nach Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz eingeleitet
Unglück Fahrlässige Tötung? Ermittlungsverfahren nach Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz eingeleitet

Renee habe dann noch versucht, den Schlitten abzubremsen und herumzureißen, damit dem Jungen nichts passieren würde. Sie prallte dabei jedoch selbst mit voller Wucht gegen das Hindernis.

Infolge ihrer schweren Verletzungen starb die junge Frau noch auf dem Weg ins Krankenhaus. "Ihr Herz hörte auf zu schlagen", sagte ihre völlig verstörte Mutter.

Der Dreijährige wurde nur leicht verletzt

Der Dreijährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Er war nur leicht verletzt und konnte inzwischen wieder nach Hause.

Renee Hill war das älteste von vier Kindern. Ihre Eltern, Alexis Kraft und Richard Hill, sagten: "Sie war unsere ganze Welt. Alle haben sie geliebt. Sie war auf jeden Fall eine Bärenmutter." Ihr Coach, Joe Kiszka, bei dem sie die Ballsportart Lacrosse trainierte, beschrieb Renee als "ruhig, aber einschüchternd". Sie sei "eine starke, stille Anführerin" gewesen. Auf dem Spielfeld war sie "gefürchtet", doch außerhalb "ein absoluter Schatz".

Bei Gofundme wurde eine Spendenseite eingerichtet, um der Familie zu helfen. Das Ziel lag bei 25.000 Dollar (rund 20.600 Euro). Bis Freitagnachmittag gingen bereits mehr als 29.000 Dollar (rund 23.900 Euro) ein.

Nach dem Unglück wurde der Park geschlossen. Die Polizei ermittelt, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Titelfoto: Screenshot gofundme.com

Mehr zum Thema Unglück: