US-Amerikanerin wird bei Spaziergang von Bär getötet, doch es kommt noch schlimmer

Durango (Colorado) - Was für ein grausamer Tod!

Ein Bär lauerte der Frau im US-Staat Colorado auf.
Ein Bär lauerte der Frau im US-Staat Colorado auf.  © 123RF/Sergey Romashov

Eine Frau aus Colorado ging am Freitag an einer Autobahn nahe der Stadt Durango mit ihren zwei Hunden spazieren. Plötzlich stand ein Braunbär vor der 39-Jährigen und griff sie brutal an, berichtete am Sonntag der Daily Star.

Während ihre Vierbeiner das Weite suchten, machte sich das Raubtier über die US-Amerikanerin her und tötete sie. Doch offenbar kam es noch schlimmer: Der Bär soll Teile der Frau gefressen haben!

Am Freitagabend kam der Freund des Opfers gegen 20.30 Uhr nach Hause und sah, dass die beiden Hunde vor der Tür warteten. Schnell wurde dem Mann klar, das etwas nicht stimmte, weshalb er sich direkt auf die Suche nach seiner Freundin machte.

Gegen 21.30 Uhr entdeckte er die blutüberströmte Leiche am Straßenrand und wählte den Notruf. Wildtierbeamte kamen zum Fundort und forderten eine Hundestaffel an, mit der sie die Gegend durchkämmten.

Es dauerte nicht lange, da hatte das Team einen weiblichen Bär und zwei jüngere Tiere gefunden. Alle drei wurden kurz darauf erschossen und zur Autopsie in ein Labor gebracht.

Bärenangriffe äußerst selten

DNA-Beweise von den Raubtieren und des Tatorts wurden außerdem zum Testen in ein forensisches Labor geschickt.

Cory Chick, der regionale Manager von "Colorado Parks and Wildlife" (CPW), sagte: "Bärenangriffe sind äußerst selten. Dies ist ein tragisches Ereignis und eine traurige Erinnerung daran, dass Bären wild und potenziell gefährlich sind."

Beamte baten Anwohner das Gebiet zu meiden, in dem der Angriff stattgefunden hat. Laut der zuständigen Behörden wurden in der Gegend in jüngster Zeit häufiger Bärensichtungen gemeldet.

Da derzeit noch nicht zu 100 Prozent sicher ist, dass die Beamten die richtigen Tiere erwischt haben, gilt erhöhte Wachsamkeit. Nun sollen die Untersuchungen in den kommenden Tagen Klarheit bringen.

Titelfoto: 123RF/Sergey Romashov

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0