Anzahl von Satelliten im All steigt rasant: Immense Schäden durch Zusammenstöße drohen

Berlin - Die Zahl riesiger Satelliten-Konstellationen im All wächst rasant. Damit steige das Risiko für Zusammenstöße, die in Kettenreaktionen immense Schäden verursachen könnten, sagte der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Josef Aschbacher, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Zahl riesiger Satelliten-Konstellationen im All wächst rasant.
Die Zahl riesiger Satelliten-Konstellationen im All wächst rasant.  © Patrick Pleul/dpa

Ein global geltendes Weltraum-Verkehrsgesetz müsse das Ziel sein.

Aktuell befinden sich etwa 8800 aktive Satelliten im Erdorbit, wie es von der ESA heißt. Der mit Abstand größte Betreiber ist SpaceX mit inzwischen mehr als 5000 Starlink-Satelliten im Erdorbit, etwa 42.000 sollen es insgesamt werden.

Natürlich sei es im Interesse jedes Betreibers, Zusammenstöße zu vermeiden, betonte Aschbacher.

"Houston, wir haben ein Problem": NASA kriegt Kapsel mit Asteroiden-Probe monatelang nicht auf
Weltraum "Houston, wir haben ein Problem": NASA kriegt Kapsel mit Asteroiden-Probe monatelang nicht auf

Die ESA habe zu jedem Betreiber Kontakt, um in brenzligen Situationen klären zu können, wer ausweicht. "Allerdings kommen immer neue Player hinzu", erklärte der ESA-Chef.

"Daher braucht es zuverlässige Verkehrsregeln im Weltall, bei denen in jeder Situation ganz genau klar ist: Wer muss ausweichen, wer muss sich wie verhalten?"

Trümmerteile von Satelliten können verheerende Folgen haben

Eine SpaceX-Falcon-9-Rakete, die 23 Starlink-Satelliten trägt, hob Anfang November von der Cape Canaveral Space Force Station ab.
Eine SpaceX-Falcon-9-Rakete, die 23 Starlink-Satelliten trägt, hob Anfang November von der Cape Canaveral Space Force Station ab.  © Malcolm Denemark/Florida Today via AP/dpa

Eine Aufgabe der Mega-Satelliten-Konstellationen - Anordnungen von Satelliten mit gemeinsamer Aufgabe - ist es, den gesamten Planeten mit Breitband-Internet zu versorgen. Die Zahl aktiver Satelliten im niedrigen Erdorbit vervielfacht sich dafür gerade innerhalb kürzester Zeit.

Firmen wie One Web, SpaceX, Blue Origin und viele andere etwa auch aus China planen Zehntausende neue Satelliten, vielfach in der Gewichtsklasse zwischen 150 und 1200 Kilogramm - und so billig gebaut wie möglich.

Die ESA hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 das Entstehen von Weltraummüll drastisch einzuschränken. Jeder Satellit, der dann ins All geschickt wird, soll am Ende der Laufzeit wieder aus dem Orbit entfernt werden, wie Aschbacher sagte.

Historisch! Erste private Firma landet auf dem Mond
Weltraum Historisch! Erste private Firma landet auf dem Mond

Wie verheerend sich Trümmerteile auswirken können, zeigte Chinas Abschuss eines ausgedienten Wettersatelliten im Jahr 2007.

Nach Schätzungen entstanden dabei mehr als 40.000 Trümmerteile von mehr als einem Zentimeter Durchmesser - jedes zweite Kollisionsvermeidungsmanöver für ESA-Satelliten geht seither auf solche Stücke zurück.

Titelfoto: Malcolm Denemark/Florida Today via AP/dpa

Mehr zum Thema Weltraum: