Jürgen Vogel dreht neue Thriller-Serie: Das läuft am Set alles anders

Hamburg - Derzeit drehen Jürgen Vogel (55) und Elisa Schlott (29) eine NDR-Thriller-Serie in Hamburg. Als Polizeibeamte versuchen sie einen vermeintlichen Terror-Anschlag auf das jüngste Wahrzeichen der Stadt - die Elbphilharmonie - zu vereiteln. Arbeitstitel: "Der Informant". TAG24 sprach mit den beiden Schauspielern unter anderem über die Dreharbeiten und Machtmissbrauch am Set.

Jürgen Vogel (55, v.l.n.r.), Ivar Wafaei (24) und Elisa Schlott (29) am Set von "Der Informant".
Jürgen Vogel (55, v.l.n.r.), Ivar Wafaei (24) und Elisa Schlott (29) am Set von "Der Informant".  © Lenthe-Medien/Röhe

Zuletzt sorgte Schauspieler und Regisseur Til Schweiger (59) für negative Schlagzeilen in der Presse, nachdem der "Spiegel" über ein "Klima der Angst" an seinem Set berichtete.

Anders ist offenbar die Stimmung bei der NDR-Produktion in Hamburg, bestätigte Jürgen Vogel gegenüber TAG24.

"Was neu für mich war, es gibt jetzt einen 'Intimacy Coordinator' (Intimitätskoordinator). Das finde ich ziemlich gut, ehrlich gesagt", erklärte Elisa Schlott (29) angesprochen auf Machtmissbräuche an Filmsets. "Und ich glaube, wenn man von einer Form von Machtmissbrauch betroffen ist, gibt es ja Stellen, an die man sich mittlerweile wenden kann. Und das ist auch schon mal gut zu wissen."

Kino-Kracher wie "Avatar" oder "Titanic" gehen auf sein Konto: Jon Landau ist tot
Kino & Film News Kino-Kracher wie "Avatar" oder "Titanic" gehen auf sein Konto: Jon Landau ist tot

Nicht das einzige, was unter der Regie des 58-Jährigen anders läuft ...

Keine Leseprobe, aber sehr detaillierte Bücher

Elisa Schlott (29) freut sich über einen Intimacy Coordinator am Set.
Elisa Schlott (29) freut sich über einen Intimacy Coordinator am Set.  © Lenthe-Medien/Röhe

"Was ich mochte, auch, was der Ansatz von Matthias war - wir hatten zum Beispiel keine Leseprobe für dieses Projekt - dass wir sehr intuitiv arbeiten am Set und viele Sachen entstehen lassen und erst finden. Es ist sehr wenig vorbereitet und geplant", verriet Elisa Schlott TAG24. An der Rollenbiografie wurde natürlich akribisch gearbeitet. In den Szenen selber hingegen aus dem Momentum heraus.

"Und das ist ganz schön, diese Freiheit mal zu haben und dadurch auch so eine Spontanität im Spiel und so ein Kontrollverlust ... Sich darin quasi zu üben und den Mut zu haben, sich da drauf zu verlassen, dass es irgendwie schon klappen wird. (...) Das ist eine spannende Arbeit, die ich auch so noch nicht hatte", so die 29-Jährige.

"Das Drehbuch ist einfach anders als normalerweise", erklärte Vogel. "Normalerweise hast du eine Form und du füllst sie dann aus. Hier ist es so, dass das schon alles (die Charaktere) sehr detailliert beschrieben ist. (...) Das ist für uns als Schauspieler total geil, wenn die Bücher so weit entwickelt sind und so menschlich den Charakter beschreiben. So hat er (Regisseur Matthias Glasner, Anm. d. Red.) für jede Situation Beschreibungen, die einem eigentlich schon einen Leitfaden geben, wo du dich gerade als Figur befindest."

Das Warten hat ein Ende: Nach 16 Jahren kommt "Shrek" zurück!
Kino & Film News Das Warten hat ein Ende: Nach 16 Jahren kommt "Shrek" zurück!

Deswegen sei die Vorbereitung bei anderen Projekten viel komplizierter, "weil all diese Gedanken musst du dir selber machen und stimmst das danach mit dem Regisseur ab", so der 55-Jährige.

Dank ambivalenter Figuren eine große Freiheit

Jürgen Vogel (55) sprach mit TAG24 über die Dreharbeiten der neuen NDR-Thriller-Serie.
Jürgen Vogel (55) sprach mit TAG24 über die Dreharbeiten der neuen NDR-Thriller-Serie.  © Lenthe-Medien/Röhe

Eine offene, eigene Interpretation der Rolle gebe es in dem Sinne entsprechend nicht. "Wir haben natürlich dann die Freiheit am Set, das selber zu modellieren, mit dem, was wir noch dazu wollen. Aber eigentlich sind die Figuren in ihrer Beschreibung schon sehr weit skizziert. Das hilft und gibt schon eine Grundsicherheit."

Durch die Ambivalenz der Figuren hätten die Schauspieler aber auch wieder eine große Freiheit, erklärte Elisa Schlott. "Das ist toll, weil es oft im deutschen Fernsehen leider nicht so ist, sondern, dass die Figuren oft sehr gradlinig erzählt werden." Anders bei "Der Informant", findet die 29-Jährige. "Die Figuren überraschen einen immer wieder in ihren Entscheidungen."

Die Dreharbeiten für die sechsteilige Miniserie - eine Adaption der BBC-Serie "Informer" - dauern an. Ende Oktober wird (erneut) in der Elbphilharmonie gedreht. Voraussichtlich im Herbst 2024 wird das Ergebnis in den Mediatheken von ARTE und ARD sowie im Ersten und ARTE zu sehen sein.

Titelfoto: Lenthe-Medien/Röhe

Mehr zum Thema Kino & Film News: