"BTS" muss zum Wehrdienst antreten: Ist das das Ende der bekannten Popband?

Seoul (Südkorea) - Die Mitglieder der weltweit erfolgreichen K-Popband BTS müssen Wehrdienst leisten. Ist ihre Karriere deshalb nun zu Ende?

Eine Frau macht in einem Touristeninformationszentrum in Seoul ein Selfie mit Kartonausschnitten von Mitgliedern der populären Band BTS.
Eine Frau macht in einem Touristeninformationszentrum in Seoul ein Selfie mit Kartonausschnitten von Mitgliedern der populären Band BTS.  © AFP/Jung Yeon-je

Südkoreas Verteidigungsminister Lee Jong Sup (61) stellte am Montag eine Ausnahmeregelung in Aussicht.

Es könnte im nationalen Interesse sein, den Superstars auch während ihrer Armeezeit Auftritte zu ermöglichen, sagte er.

"Zwar sehen viele Menschen den Armeedienst ohnehin als sehr wertvoll an", sagte der Minister im Parlament auf eine entsprechende Frage. Es könnte für dessen Popularität "aber noch wertvoller sein", wenn BTS auch in dieser Zeit weiter auftreten würden.

Justin Timberlake kommt nach Deutschland! Vier Konzerte geplant
Musik News Justin Timberlake kommt nach Deutschland! Vier Konzerte geplant

In Südkorea muss jeder gesunde Mann bis zu seinem 30. Lebensjahr zu einem rund zwei Jahre langen Wehrdienst. Wer sich entzieht, muss mit einer Gefängnisstrafe rechnen.

Eine Befreiung ist nur für Spitzensportler wie Olympia-Medaillengewinner sowie klassische Musiker vorgesehen. Popstars fallen nicht in diese Kategorie.

Die sieben Mitglieder von BTS sind inzwischen zwischen 24 und 29 Jahre alt, der älteste von ihnen - Jin - müsste also bald eingezogen werden. Allerdings hatte die Gruppe ohnehin erst im Juni angekündigt, dass sie eine Auszeit nehmen und sich die einzelnen Mitglieder vorübergehend auf Solo-Projekte konzentrieren wollten.

Die Popband BTS ist Südkoreas erfolgreichster Musikexport und weltweit bekannt.
Die Popband BTS ist Südkoreas erfolgreichster Musikexport und weltweit bekannt.  © -/YNA/dpa

Die für ihre minutiös einstudierten Tanzchoreografien bekannte Boygroup ist Südkoreas erfolgreichster Musikexport. Die Band singt vor allem in ihrer Muttersprache, hat aber Millionen Fans auf der ganzen Welt.

Titelfoto: -/YNA/dpa

Mehr zum Thema Musik News: