Alexander Zverev bekommt im Halbfinale der French Open heftige Klatsche!

Paris - Alexander Zverev (26) wischte sich enttäuscht über die Augen und packte blitzschnell seine Tasche. Der Tennis-Olympiasieger hat die große Chance vom Endspiel bei den French Open unerwartet deutlich verspielt und muss weiter auf seinen ersten Titel bei einem Grand-Slam-Turnier warten.

Alexander Zverev (26) hat das Finale der French Open klar verpasst.
Alexander Zverev (26) hat das Finale der French Open klar verpasst.  © Christophe Ena/AP/dpa

Der 26-Jährige unterlag am Freitag im Halbfinale dem Norweger Casper Ruud (24) klar mit 3:6, 4:6, 0:6 und kassierte am Ende eine heftige Klatsche.

Nach der schweren Knöchelverletzung im Vorjahr verlor Zverev damit auch sein drittes Halbfinale in Serie beim Sandplatzklassiker in Paris.

Der 26-Jährige konnte im Duell mit dem Weltranglistenvierten in 2:09 Stunden nicht an seine vorherigen Leistungen anknüpfen und ließ zahlreiche Möglichkeiten ungenutzt. Zverev wäre der erste deutsche Finalist bei den French Open seit Michael Stich 1996 gewesen.

Alexander Zverev: Zverev-Drama: Tennis-Star vergibt 2:0-Führung und scheidet aus
Alexander Zverev Zverev-Drama: Tennis-Star vergibt 2:0-Führung und scheidet aus

Der 24 Jahre alte Ruud trifft im Endspiel am Sonntag nun auf den Serben Novak Djokovic (36), der Carlos Alcaraz (20) aus Spanien nach großem Drama mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 bezwang und nur noch einen Sieg vom alleinigen Grand-Slam-Rekord entfernt ist.

Der 36-Jährige würde mit seinem 23. Grand-Slam-Titel seinen spanischen Dauerrivalen Rafael Nadal (37), der dieses Jahr in Paris fehlt, hinter sich lassen. Zverev jagt hingegen vorerst weiter vergeblich seinem Premierentriumph bei einem der großen vier Turniere hinterher. Gegen Ruud konnte der Hamburger nur eine seiner insgesamt neun Breakchancen verwerten.

Casper Ruud trifft im Finale der French Open auf Novak Djokovic

Der Norweger Casper Ruud (24) ließ dem deutschen Tennisstar keine Chance und trifft am Sonntag auf Novak Djokovic (36).
Der Norweger Casper Ruud (24) ließ dem deutschen Tennisstar keine Chance und trifft am Sonntag auf Novak Djokovic (36).  © Jean-Francois Badias/AP/dpa

Der Start von Zverev misslang komplett: Er gab direkt seine ersten beiden eigenen Aufschlagspiele ab, suchte vergeblich den Rhythmus. Zwar gelang auch ihm zwischenzeitlich ein Break, doch durch zu viele leichte Fehler brachte er sich zunächst um seine Chancen. "Es war ein langsamer Start von Sascha", sagte Bruder Mischa als Eurosport-Experte.

Schnell stand es 2:5. Langsam gewann Zverev zwar etwas Sicherheit, erarbeitete sich auch noch eine Breakchance zum Verkürzen. Durch eine verschlagene Vorhand war der erste Durchgang jedoch nach 47 Minuten weg.

Bereits in der dritten Runde gegen den Amerikaner Frances Tiafoe (25) musste Zverev einem Satzrückstand hinterherlaufen. Doch diesmal gelang keine Wende. Beim 2:1 im zweiten Durchgang verspielte Zverev gleich drei Breakchancen in Serie, stattdessen gab er den eigenen Aufschlag zum 3:4 ab. Auf Russisch schimpfte Zverev in Richtung seines Anhangs auf der Tribüne.

Alexander Zverev: Alexander Zverev nach Fünf-Satz-Krimi und Protest bei Australian Open weiter
Alexander Zverev Alexander Zverev nach Fünf-Satz-Krimi und Protest bei Australian Open weiter

Stabil spulte Ruud sein Spiel hingegen weiter ohne große Emotionen ab, mit einer Vorhand die Linie entlang holte der 24-Jährige auch den zweiten Durchgang. Missmutig trottete Zverev zur Toilettenpause in die Katakomben.

Im Gegensatz zur elektrisierenden Atmosphäre in den ersten beiden Sätzen des Generationen-Duells von Djokovic mit Alcaraz waren die Ränge des Court Philippe-Chatrier nur zu rund zwei Dritteln gefüllt. Und große Comeback-Stimmung wollte nicht mehr aufkommen. Erneut verlor Zverev die ersten beiden Aufschlagspiele - nur wenig später war das Match vorbei.

Titelfoto: Christophe Ena/AP/dpa

Mehr zum Thema Alexander Zverev: