Chrissy Teigen spricht über ihr verlorenes Baby: "Eine Abtreibung, um mein Leben zu retten"

Los Angeles - Es war eine furchtbare Nachricht: Im September 2020 verloren die US-Superstars John Legend (43) und Chrissy Teigen (36) ihr Baby. Nun verriet die trauernde Mutter, dass es keine Fehlgeburt war, sondern eine Abtreibung unter höchst tragischen Umständen.

Chrissy Teigen (36) und John Legend (43) mussten eine schreckliche Zeit überstehen, nun kann die 36-Jährige offener über die Geschehnisse sprechen.
Chrissy Teigen (36) und John Legend (43) mussten eine schreckliche Zeit überstehen, nun kann die 36-Jährige offener über die Geschehnisse sprechen.  © Collage: Screenshot/Instagram/chrissyteigen

Knapp zwei Jahre ist es nun her, dass der Popsänger und das Supermodel sich von ihrem Sohn Jack verabschieden mussten. Während der 20. Schwangerschaftswoche waren Komplikationen aufgetreten und so verlor das Paar das ungeborene Kind.

Bislang hieß es stets, dass es sich um eine Fehlgeburt gehandelt habe. Wie der "Hollywood Reporter" berichtete, hat Chrissy nun aber klargestellt, was damals wirklich vorgefallen war.

Bei einer Tagung am gestrigen Donnerstag verriet die 36-Jährige: "Vor zwei Jahren, als ich mit Jack schwanger war - es wäre Johns und mein drittes gemeinsames Kind gewesen -, musste ich viele schwere und herzzerreißende Entscheidungen treffen."

Was eine Pokémon-Karte mit dem Erfolg von Papaplatte zu tun hat!
Promis & Stars Was eine Pokémon-Karte mit dem Erfolg von Papaplatte zu tun hat!

Etwa zur Mitte ihrer Schwangerschaft sei klar geworden, dass ihr Sohn nicht überleben könne. "Und ich hätte ohne medizinischen Eingriff auch nicht überlebt", so das Model.

Dann erklärte sie klipp und klar: "Nennen wir es beim Namen: Es war eine Abtreibung. Eine Abtreibung, um mein eigenes Leben zu retten, und von einem Baby, das absolut keine Chance zu Leben hatte."

Chrissy Teigen auf Instagram

"Ich war so frustriert, dass ich nicht von Anfang an gesagt habe, was es war"

"Um ganz ehrlich zu sein, ich hatte das alles selbst nie so ganz begriffen, bis vor ein paar Monaten", sagte Chrissy. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in den USA, schwangeren Personen das Recht auf Abtreibung zu entziehen, habe sie zum Umdenken gezwungen.

Sie habe damals mit ihrem Mann darüber gesprochen, wie sehr ihr alle Betroffenen leidtäten. Daraufhin habe der Sänger ihr erklärt, dass sie selbst auch dazugehöre. Erst da habe sie begriffen, was ihr passiert war.

"Ich habe der Welt gesagt, dass wir eine Fehlgeburt hatten, die Welt war sich einig, dass wir eine Fehlgeburt hatten, in allen Schlagzeilen stand, dass wir eine Fehlgeburt hatten", erinnerte sich die 36-Jährige. "Ich war so frustriert, dass ich nicht von Anfang an gesagt habe, was es war. Ich fühlte mich dumm, dass ich mehr als ein Jahr gebraucht habe, um zu verstehen, dass es eine Abtreibung war."

Aktuell ist die US-Amerikanerin erneut schwanger und bislang scheint alles gut zu laufen. So dürfen sich Chrissy, John und ihre ersten beiden Kinder Luna (6) und Miles (4) hoffentlich bald über neuen Nachwuchs freuen.

Titelfoto: Collage: Screenshot/Instagram/chrissyteigen

Mehr zum Thema Promis & Stars: