Gerard Butler verrät krasses Detail über Hilary Swank: "Habe sie fast umgebracht"

Los Angeles - Als Gerard Butler (53) kürzlich von einigen lustigen Momenten hinter den Kulissen erzählte, verriet er auch ein krasses Detail zum Dreh von "PS. Ich liebe Dich" mit Hollywood-Star Hilary Swank (48).

Der Film "PS. Ich liebe Dich" überzeugte mit einer Mischung aus Romanze, Komödie und Drama und spielte damals weltweit mehr als 147,7 Millionen US-Dollar ein.
Der Film "PS. Ich liebe Dich" überzeugte mit einer Mischung aus Romanze, Komödie und Drama und spielte damals weltweit mehr als 147,7 Millionen US-Dollar ein.  © Bildmontage: Imago/Cinema Publishers Collection, Tobis Filmverleih/Hession

Im Gespräch mit Talkshow-Moderatorin und Schauspielerin Drew Barrymore (47) erinnerte sich der 53-Jährige am Dienstag an den Moment, in dem er seine derzeit mit Zwillingen schwangere Kollegin am Set des berühmten Liebesdramas im Jahr 2007 "fast umgebracht" hätte.

Während Butlers Figur, Gerry Kennedy, nur in Boxershorts und Hosenträgern bekleidet, "wie ein Idiot" herumtanzte, habe sich einer der Hosenträger-Clips unter einem Schrank verhakt.

Eigentlich sollte der Metallverschluss sich beim Krabbeln in Swanks Richtung lösen und den damals 38-Jährigen im Gesicht treffen. So ist es auch im finalen Take zu sehen, welcher allerdings auch anderthalb Tage benötigte, um im Kasten zu landen.

Tessa Bergmeier verzweifelt nach ihrem Dschungelcamp-Aus: "Bricht alles über mich herein"
Promis & Stars Tessa Bergmeier verzweifelt nach ihrem Dschungelcamp-Aus: "Bricht alles über mich herein"

Doch statt diesem geplanten Unfall sei der Clip nach vorn in Hilary Swanks Richtung geschnellt. "Er [blieb] stecken, löste sich und [flog] über meinen Kopf", berichtete der Schauspieler. "Ich habe sie aufgeschnitten. Man konnte sogar die Zähne [des Clips] sehen. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden."

Um zu verdeutlichen, wie gefährlich die Szene war, erklärte Butler weiter, dass das Kamerateam sogar "Plastikfronten hatte, um sich vor dem fliegenden Metall zu schützen." Doch die brachten der verletzten Hilary Swank offensichtlich nichts.

Nach dem Unfall sei das Studio "in drei Sekunden" geräumt worden, erzählte der gebürtige Schotte. Doch vor allem über seine ungewöhnliche Reaktion auf den Schockmoment kann der 53-Jährige heute herzlich lachen.

Gerard Butlers ikonische (und gefährliche) Tanz-Szene im Schlafzimmer

Gerard Butler fing nach dem Unfall "einfach an zu weinen"

Keine Spur einer Narbe... oder Tränen: Hilary Swank (damals 33) und Gerard Butler (damals 38) bei der Premiere von "P.S. Ich liebe Dich" im Dezember 2007.
Keine Spur einer Narbe... oder Tränen: Hilary Swank (damals 33) und Gerard Butler (damals 38) bei der Premiere von "P.S. Ich liebe Dich" im Dezember 2007.  © Alberto E. Rodriguez/Getty Images

In dem leeren Studio sitzend, "nur in meinen Boxershorts, meinen Stiefeln und einem Paar Socken" habe der sonst ziemlich souveräne Schauspieler "einfach angefangen zu weinen."

"Ich habe Hilary Swank eine Narbe zugefügt. Ich habe ihr fast das Auge ausgestochen und mich fast zwei Tage lang zum Narren gemacht", erinnerte sich der "300"-Star lachend. Umgehend habe ihn das Gefühl beschlichen, "nicht an dieses Set" und "nicht in diesen Film" zu gehören.

"Das liegt daran, dass du mit deiner sensiblen Seite in Berührung gekommen bist", muntert Drew Barrymore den 53-Jährigen zum Schluss auf.

Gerard Butler spricht über Hilary Swanks Unfall in der "Drew Barrymore Show"

Im Februar 2020 wurden erstmals Gerüchte um eine Fortsetzung des Klassikers "P.S. Ich liebe Dich" laut. Bislang äußerten sich jedoch weder die restlichen Stars des beliebten Films, noch Regisseur Richard LaGravenese (63). Auch Butler ließ in der Talkshow keine Details durchblitzen.

Titelfoto: Bildmontage: Imago/Cinema Publishers Collection, Alberto E. Rodriguez/Getty Images via AFP

Mehr zum Thema Promis & Stars: