Beauftragter gegen Antisemitismus nimmt Ofarim nach Geständnis in Schutz: "Rechtsstaat funktioniert!"

Leipzig/Stuttgart - Der baden-württembergische Antisemitismusbeauftragte Michael Blume (47) nimmt den jüdischen Musiker Gil Ofarim (41) nach seinem Geständnis im Leipziger Verleumdungsverfahren in Schutz.

Michael Blume (47) nimmt Gil Ofarim (41) in Schutz.
Michael Blume (47) nimmt Gil Ofarim (41) in Schutz.  © Stefan Puchner/dpa

"Es gibt weder eine jüdische Weltverschwörung noch eine Fehlerlosigkeit", sagte er am Dienstag in Stuttgart.

Ofarim habe seinen Fehler eingestanden, er habe den Hotelmanager um Entschuldigung gebeten und damit Verantwortung übernommen. "Wir haben den Antisemitismus dann überwunden, wenn wir verstanden haben, dass Jüdinnen und Juden keine schlechteren oder besseren Menschen sind - sondern Menschen wie wir alle", sagte Blume weiter.

Auch lobte der Antisemitismusbeauftragte lobte das Verhalten des Hotelmitarbeiters, der die Entschuldigung Ofarims im Prozess akzeptiert hatte.

Oliver Pocher bricht Schweigen und packt über "Affäre" mit Cora Schumacher aus!
Oliver Pocher Oliver Pocher bricht Schweigen und packt über "Affäre" mit Cora Schumacher aus!

"Mein Dank gilt auch dem Manager, der Größe gezeigt hat", sagte Blume. "Nun können alle sehen: Unser Rechtsstaat funktioniert."

Gil Ofarim (41) muss einen Geldbetrag in Höhe von 10.000 Euro zahlen, dann gilt sein Verfahren als eingestellt.
Gil Ofarim (41) muss einen Geldbetrag in Höhe von 10.000 Euro zahlen, dann gilt sein Verfahren als eingestellt.  © Hendrik Schmidt/dpa

Das Verfahren gegen Ofarim wegen Verleumdung und falscher Verdächtigung war zuvor am Dienstag eingestellt worden. Der 41-Jährige muss einen Geldbetrag in Höhe von 10.000 Euro zahlen. Der Musiker hatte im Prozess eingeräumt, nicht die Wahrheit gesagt zu haben.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema Gil Ofarim: