Gil Ofarim: Musiker soll Hotelpersonal mit Video gedroht haben

Leipzig - Im Fall Gil Ofarim (39) haben Medien nun aus dem Gutachten einer Anwaltskanzlei berichtet. Dieses belastet den Musiker schwer!

Was geschah wirklich im Fall Gil Ofarim (39). Ein Untersuchungsbericht enthüllt nun neue Erkenntnisse - und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Musiker.
Was geschah wirklich im Fall Gil Ofarim (39). Ein Untersuchungsbericht enthüllt nun neue Erkenntnisse - und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Musiker.  © Tobias Hase/dpa

Nachdem bereits Zweifel daran aufgekommen waren, ob Ofarim seine Kette mit dem Davidstern tatsächlich sichtbar getragen hatte, lässt nun auch der Bericht einer Anwaltskanzlei den Musiker in einem schlechten Licht dastehen.

Der 39-Jährige hatte Mitarbeiter des Hotels "The Westin" in Leipzig beschuldigt, ihn antisemitisch beleidigt zu haben - angeblich nur, weil er eine Kette mit einem Davidstern am Hals getragen hatte. Daraufhin beauftragte das Hotel die Kanzlei Pauka & Link, den Vorfall zu untersuchen.

Die Ergebnisse der Untersuchung, ein 118 Seiten langes Gutachten, liegen mittlerweile vor.

Wolke Hegenbarth: Für ihren Sohn: Wolke Hegenbarth macht Schluss
Wolke Hegenbarth Für ihren Sohn: Wolke Hegenbarth macht Schluss

So hatte das Hotel bereits in der vergangenen Woche erklärt, basierend auf dem Bericht keine Maßnahmen gegen den beschuldigten Mitarbeiter zu ergreifen.

Drohte Gil Ofarim einem Hotel-Mitarbeiter, weil der andere Gäste vorgelassen hatte?

Die Untersuchung hatte das Leipziger Hotel "The Westin" in Auftrag gegeben, um Klarheit in dem Fall zu schaffen.
Die Untersuchung hatte das Leipziger Hotel "The Westin" in Auftrag gegeben, um Klarheit in dem Fall zu schaffen.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Nun hat die Wochenzeitung "Die Zeit" aus dem nicht öffentlichen Gutachten berichtet. Das Ergebnis:

  • Keiner der befragten Mitarbeiter und Zeugen des Vorfalls in der Hotellobby soll Ofarims Version bestätigt haben.
  • Laut Bericht der "Bild" soll der Musiker sogar ausfällig geworden sein, die Wörter "Scheißhotel" oder "Scheißladen" seien gefallen.
  • Stattdessen sollen Zeugen geschildert haben, dass Ofarim dem Hotelmitarbeiter mit der Veröffentlichung eines Videos drohte, nachdem dieser einen Gast vorgezogen habe. Der Musiker habe außerdem erklärt, das Video werde viral gehen.

Ofarim selbst äußerte sich bisher nicht zu den Vorwürfen.

Titelfoto: Montage: Tobias Hase/dpa, Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gil Ofarim: