Horror-Trip: Rebel Wilson in Afrika entführt und mit Waffen bedroht!

Mosambik - Als sich SkyTV-Moderator Ant Middleton mit Rebel Wilson (40) für ihre gemeinsame Show "Ant Middleton & Rebel Wilson: Straight Talking" niedersetzte, um über die Afrika-Reise der Schauspielerin zu sprechen, hatte er ja keine Ahnung, was für eine Wahnsinns-Story er dabei enthüllen würde.

In einem Interview mit SkyTV-Moderator Ant Middleton (l.) spricht Rebel Wilson (40, r.) über ihren Horror-Trip.
In einem Interview mit SkyTV-Moderator Ant Middleton (l.) spricht Rebel Wilson (40, r.) über ihren Horror-Trip.  © Instagram/Screenshot/rebelwilson

Anstatt ihm von ungeheuerlich-verrückten Begegnungen mit der afrikanischen Tierwelt zu berichten, packte Wilson eine waschechte Horror-Geschichte aus, wie das britische Boulevardmagazin The Sun berichtete.

Sie und eine Gruppe von Frauen wurden nämlich im ländlichen Mosambik entführt!

Noch immer ganz fassungslos, berichtete Wilson von dem Tag, an dem sich ihnen während ihres Ausflugs ein Truck voller Männer näherte.

Schwiegertochter gesucht: "Kannst du mir an den Po fassen?" Sächsin geht bei "Schwiegertochter gesucht" aufs Ganze und fliegt
Schwiegertochter gesucht "Kannst du mir an den Po fassen?" Sächsin geht bei "Schwiegertochter gesucht" aufs Ganze und fliegt

"Sie fuhren mit großen Gewehren neben uns her und sagten: 'Ihr müsst von eurem Laster runter'", erinnert sich die 40-Jährige.

Doch statt ihnen den Truck zu stehlen und davon zu fahren, nahmen die Verbrecher die Frauen gleich mit."Sie brachten uns zu einem Haus irgendwo im Nirgendwo."

Wilson bewahrte einen klaren Kopf!

Wilson und ihre Reisegruppe wurden über Nacht festgehalten – am nächsten Tag durften sie einfach wieder gehen.
Wilson und ihre Reisegruppe wurden über Nacht festgehalten – am nächsten Tag durften sie einfach wieder gehen.  © Instagram/Screenshot/rebelwilson

Was dann zu tun war, wusste keine der Frauen so richtig und mit großer Wahrscheinlichkeit hatten sie alle panische Angst.

Trotzdem bewahrte die "Pitch Perfect"-Schauspielerin einen kühlen Kopf.

"Ich war wie eine Art Teamleiter. Sie setzten uns hin und ich sagte: 'Verschränkt alle die Arme', weil ich Angst hatte, dass sie vielleicht eines der Mädchen mitnehmen wollten oder so."

Kerstin Ott über Nena und Co.: "Gegen irgendeine Wand gerannt"
Kerstin Ott Kerstin Ott über Nena und Co.: "Gegen irgendeine Wand gerannt"

Verletzt wurde an diesem Abend glücklicherweise niemand und bereits am nächsten Morgen konnte die Gruppe mit den Worten "euer Truck ist jetzt fertig, ihr könnt losfahren" wieder gehen.

Fragen stellten sie keine.

Wurden die Frauen benutzt, um Drogen zu schmuggeln?

Rebel hat aber eine Vermutung: "Ich glaube, dass uns diese Typen benutzt haben, um illegale Sachen im Boden unseres Trucks zu schmuggeln."

Doch das war den Mädels in diesem Moment egal. Viel zu groß war die Erleichterung darüber, dass sie unversehrt wieder nach Hause kommen würden.

Was für ein unvergesslicher Trip!

Titelfoto: Collage: Instagram/Screenshot/rebelwilson

Mehr zum Thema Promis & Stars: