"Schwiegertochter gesucht"-Kandidat Ingo enthüllt: So wurde er bei den Drehs manipuliert

Düsseldorf - Alles Fake? Sechs Jahre lang drehte Ingo (31) für das Format "Schwiegertochter gesucht" auf RTL. Was dann am Ende auf den Bildschirmen gesendet wurde, soll allerdings nicht immer der Wahrheit entsprochen haben ...

Ingo (31) gehörte zu den ersten Kandidaten, die eine Zusage erhielten.
Ingo (31) gehörte zu den ersten Kandidaten, die eine Zusage erhielten.  © Screenshot instagram.com/ingonator_official

Gemeinsam mit seinen Eltern "Stups" (60) und Lutz (59) zählte der Düsseldorfer zu den bekanntesten Gesichtern des Formats.

Dabei landete der 31-Jährige 2012 beinahe zufällig in der Sendung.

Ein Freund habe ihm zu einer Bewerbung bei der Kuppelshow geraten, nachdem er kurz vorher einen Korb kassiert hatte, erzählt Ingo im Gespräch mit Bild.

Schwiegertochter gesucht: So lange wünscht sich Ingo schon ein Baby mit Annika
Schwiegertochter gesucht Ingo Schwiegertochter gesucht: So lange wünscht sich Ingo schon ein Baby mit Annika

Kurz nachdem er eine Mail an RTL geschickt hatte, kam auch schon die Antwort: "Die Produktionsfirma kam für einen ersten Vordreh raus, um zu schauen, ob ich für das Format geeignet bin. Sie haben dann den Alltag von meinen Eltern und mir begleitet."

Er und seine Eltern konnten schnell überzeugen und erhielten die Zusage. Bis dahin lief alles so, wie es sich der damalige Junggeselle vorgestellt hatte.

Doch die Freude währte nicht lang, wie er erzählte.

Zehn Tage lang wurden er und seine Eltern zehn Stunden lang gefilmt, um eine Staffel auf Band zu bekommen.

Ingo knallhart: "Habe mit Drehabbruch gedroht"

Dabei sollen die Verantwortlichen laut Ingo mehrmals versucht haben, ihn möglichst schlecht dastehen zu lassen: "In Thailand wurde versucht, auf meinem gebrochenen Englisch herumzureiten oder dass ich nicht wissen würde, was der Thailand-Dollar ist. Da habe ich mich zwischendrin auch gewehrt und mit einem Drehabbruch gedroht."

Immer wieder musste er sich gegen die Ideen des Teams zu Wehr setzen. So wollte man unter anderem ein Blind Date inszenieren, bei dem er und sein Vater dabei sein sollten.

Bereits nach der ersten Staffel hatte er genug von dem Reality-Format. Da die Einschaltquoten aber so hoch waren, ließ er sich trotzdem zu weiteren Auftritten überreden.

"Schwiegertochter gesucht": Ingo ist mittlerweile glücklich mit Annika zusammen

Erst 2017 war endgültig Schluss: "Da der Sender dann mit einer neuen Produktionsfirma in eine neue Richtung gehen wollte, trennten sich die Wege endgültig und sie fragten mich nicht mehr als Kandidaten an."

Mittlerweile ist Ingo in festen Händen. Mit seinen Eltern hat er sich dagegen zerstritten.

Seiner Zeit bei "Schwiegertochter gesucht" kann er auch etwas Positives abgewinnen: "Jetzt bin ich selbstbewusster und konnte aus meiner Höhle ausbrechen. Bis heute werde ich regelmäßig auf der Straße erkannt."

In Zukunft könne er sich ebenfalls vorstellen, bei Formaten wie dem Dschungelcamp teilzunehmen.

Vielleicht ist Ingo also bald wieder bei RTL zu sehen ...

Titelfoto: Screenshot instagram.com/ingonator_official

Mehr zum Thema Schwiegertochter gesucht Ingo: