Jan Böhmermann und Olli Schulz sammeln Geld für ehemaliges Konzentrationslager

Nordhausen/Weimar - Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora freut sich über einen Spendenaufruf von Moderator Jan Böhmermann (42) und Musiker Olli Schulz (50).

Moderator Jan Böhmermann (42, l.) und Musiker Olli Schulz (50, r.) unterstützen die Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora mit einer Spende.
Moderator Jan Böhmermann (42, l.) und Musiker Olli Schulz (50, r.) unterstützen die Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora mit einer Spende.  © Gateau/Wendt/dpa

"Dafür ganz herzlichen Dank an die beiden und an alle Spender:innen!", schrieb die Weimarer Stiftung in der Nacht zum Montag auf der Plattform X (ehemals Twitter). Böhmermann und Schulz hatten in ihrem gemeinsamen Podcast die Stiftung als eine Einrichtung genannt, die vom Erlös aus ihrer jährlichen Spendenaktion "Fest und Flauschig Weihnachtszirkus" profitieren sollen.

Im Podcast lobte Böhmermann die Arbeit der Gedenkstätten. Sie leisteten viel Bildungsarbeit und klärten die Leute auf darüber, was dort passiert sei.

"Und sorgen hoffentlich dafür, dass sowas nicht wieder passiert", teilte der 42-Jährige mit. Der "Weihnachtszirkus" soll am 16. Dezember im Berliner Naturkundemuseum stattfinden.

Jan Böhmermann muss in Dresden vor Gericht: Was ist passiert?
Jan Böhmermann Jan Böhmermann muss in Dresden vor Gericht: Was ist passiert?

Das ehemalige Konzentrationslager und heutige Gedenkstätte Buchenwald liegt nahe Weimar, die Gedenkstätte Mittelbau-Dora in der Stadt Nordhausen. In das KZ Buchenwald hatten die Nationalsozialisten von 1937 bis kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs rund 280.000 Menschen aus ganz Europa verschleppt, 56.000 kamen ums Leben.

Die Gedenkstätte Buchenwald soll von der Spendengala profitieren. (Archivbild)
Die Gedenkstätte Buchenwald soll von der Spendengala profitieren. (Archivbild)  © Bodo Schackow/dpa

Im KZ Mittelbau-Dora mussten 60.000 Häftlinge Zwangsarbeit leisten, 20.000 starben.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa

Mehr zum Thema Jan Böhmermann: