Als Gast über Rassismus spricht, muss Markus Lanz eingreifen: "Das sind keine Nazis!"

Hamburg - "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus" - mit dieser rechtsextremen Parole sorgten angetrunkene Urlauber auf Sylt für einen Eklat. Ganz Deutschland diskutierte anschließend über die gefilmten Szenen. Auch Markus Lanz (55) befasste sich am Dienstagabend mit dem Vorfall. In seiner Gesprächsrunde stand das Thema Rassismus im Mittelpunkt. Dafür war unter anderem Politikwissenschaftlerin Gilda Sahebi (40) zu Gast.

Markus Lanz (55) diskutierte am Dienstagabend im ZDF über Rassismus in Deutschland.
Markus Lanz (55) diskutierte am Dienstagabend im ZDF über Rassismus in Deutschland.  © ZDF/Markus Hertrich

Mit einem Statement der 40-Jährigen leitete Lanz die Sendung ein. So hätte Sahebi gesagt, dass die Männer nur ehrlich gewesen seien. "Wie ist das gemeint?", wollte der ZDF-Moderator daraufhin wissen.

"Diese Leute sind echt leicht blöd zu finden, weil sie reich und abgehoben sind. [...] Irgendwie sind sich alle einig, wie schrecklich das ist. Aber sich zu überlegen, warum es so was gibt, wo das herkommt und was man vielleicht selbst damit zu tun hat, das wurde überhaupt nicht getan [...]", meint die Autorin.

Lanz hakte nach: "Welchen Vorwurf formulieren Sie da gerade?"

Das gab's noch nie bei "Markus Lanz": ZDF-Moderator spricht von "historischem Moment"!
Markus Lanz Das gab's noch nie bei "Markus Lanz": ZDF-Moderator spricht von "historischem Moment"!

Sahebi kam auf einen Vorschlag der CDU/CSU zu sprechen: "So soll Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft, wenn sie bestimmte Straftaten begehen, die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen werden. [...] Das bedeutet, dass bestimmte Menschen mit bestimmter Herkunft nie echt deutsch sind. Sie sind immer deutsch auf Bewährung."

Lanz zu Sahebi: "Das sind keine Nazis!"

Im bekannten Club "Pony" in Kampen auf Sylt ereigneten sich die skandalösen Szenen.
Im bekannten Club "Pony" in Kampen auf Sylt ereigneten sich die skandalösen Szenen.  © Axel Heimken/dpa

Lanz zeigte sich mit dem Beispiel von Sahebi nicht einverstanden. "Mir geht das echt zu weit!", sagte er angesichts der Gleichsetzung des CDU/CSU-Vorschlags mit der skandierten Parole.

Der 55-Jährige betonte: "Dieses Land ist im Kern kein rassistisches Land." Gleichwohl habe er vor Kurzem in den USA erlebt, wie das Bild des hässlichen Nazi-Deutschlands infolge des Sylt-Eklats wieder ganz schnell kreiert worden sei.

"Da haben wir auch als Medien eine Verantwortung", gab Lanz selbstkritisch zu. Wenn man den Vorfall unvorstellbar groß aufziehe, dann übertrage sich solch eine Darstellung auch ins Ausland.

Grüne verteidigt Bürgergeld-Empfänger bei "Markus Lanz": "Angriff auf Millionen!"
Markus Lanz Grüne verteidigt Bürgergeld-Empfänger bei "Markus Lanz": "Angriff auf Millionen!"

"Also soll man Rassismus deshalb nicht benennen?", schlussfolgerte Sahebi aus den Schilderungen und wurde prompt unterbrochen. "Drehen Sie mir bitte nicht die Worte im Mund um!", sagte Lanz und ergänzte: "Ich finde das abstoßend, der Kontext schockiert einen, aber das sind keine Nazis, das sind Leute mit rassistischen Vorurteilen."

Die ganze Folge mit allen Aussagen gibt es in der ZDF-Mediathek auf Abruf zu sehen.

Titelfoto: ZDF/Markus Hertrich

Mehr zum Thema Markus Lanz: