Olaf Schubert grüßt aus dem Kino: "Nicht auf dem Sitzmöbel pratschen, bis der Arsch noch breiter wird"

Dresden - Sieben Jahre nach "Schubert in Love" kommt mit "Olaf Jagger" am Donnerstag wieder ein Film mit Olaf Schubert (55) in der Hauptrolle in die Kinos! Grund genug für den Comedian, seine Fans noch einmal daran zu erinnern, was das überhaupt ist - ein Kino.

Olaf Schubert (55) ist ab Donnerstag in dem Film "Olaf Jagger" zu sehen.
Olaf Schubert (55) ist ab Donnerstag in dem Film "Olaf Jagger" zu sehen.  © Neue Visionen Filmverleih

Während der Pandemie litt die Branche so sehr, dass Olaf nun vermutet, der ein oder andere könnte vergessen haben, warum man früher ins Kino gegangen ist.

Kurz vor dem Start seines neuen Films sah sich der Bundesolaf und Zentralschubert deshalb genötigt, seine Follower auf Instagram aufzuklären. "Hallo Leute. Großes Rätsel - wo sind wir heute?", fragt der Comedian in einem kurzen Clip.

In typischer Manier hüpft der 55-Jährige aus dem Bild, sodass die Kamera den Hintergrund einfangen kann. "Na, wer kennts noch? Kino!", erklärt er. Jedem Dresdner dürfte gleich auffallen: Olaf befindet sich in der Schauburg, dem bekannten Filmtheater in der Neustadt.

Komiker-Duell bei "Schlag den Star": Olaf Schubert trifft auf Michael Mittermeier
Olaf Schubert Komiker-Duell bei "Schlag den Star": Olaf Schubert trifft auf Michael Mittermeier

Aufklärerisch wie eh und je sagt er: "Jaaa, vorne, da war so ne' Leinwand und dann waren da so Sitzmöbel und dann haben Leute - kollektiv, als Ensemble - sich Filmkunst gegönnt!"

Das Ganze sei jedoch nicht einfach so wie zu Hause. "Dass man da Streaming-Ahoi auf seinem Sitzmöbel pratscht, bis der Arsch noch breiter wird", erklärt Olaf wild gestikulierend.

Olaf Schubert erklärt seinen Followern, was Kino ist

Der Trailer zu "Olaf Jagger" mit Olaf Schubert in der Hauptrolle

Olaf findet: Kino ist gar nicht so schlimm, wie man denkt

Kino - das sei richtige Hightech, erzählt Schubert. Sogar ein Blick ins Projektorzimmer wird geworfen. "Hier kommt der Film rein - Atom-gekühlt, direkt aus USA. Oder in meinem Fall direkt Babelsberg."

Das könne man sich nun alles wieder selbst antun. "Ihr braucht bloß unten an die Kasse gehen, dann so sagen 'Hier, ich bin einer, ich will ins Kino' und dann wird er abgeholt, dann wissen die sofort, worum es geht", mutmaßt Olaf. Das Ganze sei gar nicht so schlimm, wie man denkt.

In "Olaf Jagger" geht der Comedian einem erstaunlichen Geheimnis auf den Grund. Mehr und mehr Hinweise deuten darauf hin: Rockstar Mick Jagger (79) ist sein Vater! Die TAG24-Filmkritik zu der Mockumentary könnt Ihr Euch hier nochmal durchlesen.

Titelfoto: Fotomontage: Screenshots/Instagram/olafschubert_offiziell, Neue Visionen Filmverleih

Mehr zum Thema Olaf Schubert: