Olli Schulz wird ausgebuht und bricht Konzert ab: "Dann f***t Euch doch alle!"

Schwerin - Während eines Auftritts im Schweriner Schloss ist Olli Schulz (48) scheinbar mit seinen Fans aneinandergeraten und wütend von der Bühne gestürmt.

Der Singer-Songwriter Olli Schulz (48), hier beim "Watt en Schlick Festival", tourt aktuell mit seiner Band durch den Norden.
Der Singer-Songwriter Olli Schulz (48), hier beim "Watt en Schlick Festival", tourt aktuell mit seiner Band durch den Norden.  © Markus Hibbeler/dpa

Jedenfalls lässt das ein Video einer Konzertbesucherin vermuten, das aktuell im Netz die Runde macht.

Darauf ist zu sehen, wie sich zu einer Sprech-Performance des Musikers am Sonntagabend auf der Bühne des Schlossinnenhofes immer mehr Pfiffe und Buhrufe gesellen.

"Ey Leute, das ist meine neue Platte, und ich find's scheiße, wie ihr gerade damit umgeht!", pöbelt Olli Schulz daraufhin zurück ins Mikrofon, während das Pfeifen immer lauter wird.

Olli Schulz setzt sich für Kult-Club ein: "Dieser Laden hat Geschichte geschrieben!"
Olli Schulz Olli Schulz setzt sich für Kult-Club ein: "Dieser Laden hat Geschichte geschrieben!"

"Jetzt passt mal auf: Ich komme in Eure verkackte Stadt, spiele Euch den Weberknecht, und das ist, was ich kriege." Anschließend bittet er seine Fans noch einmal etwas versöhnlicher, ihm ein paar Minuten für den Song zu geben.

"Hört doch erst mal zu, Leute!", so der 48-Jährige, der dann aber offenbar gänzlich die Geduld verliert: "Wisst Ihr was?! Dann fickt Euch doch alle!", ruft er und verlässt die Bühne. An der Stelle bricht das Video ab.

Doch der vermeintliche Ausraster erinnert dann doch zu sehr an einen ganz ähnlichen Fall vor rund zwei Jahren...

Olli Schulz liebt die Inszenierung auf der Bühne

Zu seinem damaligen Tour-Auftakt in Bonn kursierten ganz ähnliche Videos im Netz, in denen ein Sprechgesang des "Fest&Flauschig"-Podcasters augenscheinlich gar nicht gut beim Publikum ankam.

Später jedoch folgte die Auflösung: Denn Olli Schulz hatte seine Fans an dem Abend selbst darum gebeten, ihn auszubuhen und das Ganze später auf ihren Social-Media-Accounts zu veröffentlichen - um damit einen Shitstorm zu inszenieren. "Wenn 1000 Leute zusammen eine Schnapsidee durchziehen, gibt mir das ein Gefühl von Zusammenhalt, was wertvoller ist als dieses Zusammenhaltsgequatsche", schrieb er später bei Instagram.

Und auch der Auftritt im Schweriner Schloss folgte genau dieser Dramaturgie, wie einige der Konzertbesucher inzwischen verrieten: "Das gleiche Programm hat er auch in Potsdam gemacht", "Das war nur Show von ihm. Hat er bei anderen Auftritten so ähnlich gemacht den Abgang", heißt es in den Kommentaren unter dem Video.

Titelfoto: Markus Hibbeler/dpa

Mehr zum Thema Olli Schulz: